Recent Topics

[June 03, 2020, 03:50:01 PM]

[June 03, 2020, 08:48:21 AM]

[June 02, 2020, 08:38:07 PM]

[June 02, 2020, 06:56:11 AM]

[June 01, 2020, 05:37:29 PM]

[May 31, 2020, 08:53:28 PM]

[May 29, 2020, 07:43:51 PM]

[May 28, 2020, 08:26:31 AM]

[May 26, 2020, 06:08:51 PM]

[May 25, 2020, 08:17:06 AM]

[May 24, 2020, 07:03:07 AM]

[May 23, 2020, 08:21:08 PM]

[May 23, 2020, 03:06:00 PM]

[May 22, 2020, 09:41:27 PM]

[May 19, 2020, 02:21:52 PM]

[May 17, 2020, 09:33:28 PM]

[May 17, 2020, 03:15:00 PM]

[May 17, 2020, 07:37:09 AM]

[May 16, 2020, 10:31:46 PM]

[May 15, 2020, 11:12:31 PM]

[May 15, 2020, 09:33:00 PM]

[May 14, 2020, 07:16:03 AM]

[May 13, 2020, 09:58:57 PM]

[May 13, 2020, 08:14:37 PM]

[May 13, 2020, 07:19:16 PM]

[May 11, 2020, 10:52:03 PM]

[May 11, 2020, 09:46:41 PM]

Talkbox

2020 Jun 01 10:53:45
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 31 18:59:38
Cheav Villa: Ligthning and Thunder…

2020 May 31 18:52:13
Cheav Villa: The Rain is falling down in PhnomPenh :) _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 30 07:05:43
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 30 06:51:35
Johann: Those taking on the Uposatha today: may many follow your encouragement when leading after near and those depending on you.

2020 May 29 20:39:55
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 29 19:56:20
Johann: What ever sacrificed toward the Sublime Gems, toward liberation, such is condition for no more flowing back into the world. Mudita

2020 May 29 08:40:16
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 29 08:34:50
Johann: [continue] ...kāma-guṇa (sensual giving) , death, alive, increasing the cemeteries in the world. This is why just giving toward the virtuous, those with metta, bears fruits beyond the common, as it's not for further kāma-guṇa that they would use it for, but as base for lessons, for purificatio

2020 May 29 08:33:20
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 29 08:27:03
Johann: If one would know or remembering the suffering behind pleasing form, sound, smell, taste, touch, one certain would no more desire after it. But because lof lack of remembering and proper attention, beings go after it, take birth, age, get sick, seperated, die, again and again, keeping the flame of k

2020 May 29 08:15:29
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 29 08:15:19
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 29 07:42:53
Johann: If ones sacrifices, generosity, isn't protected by a good closed tank, less fruits can be expected. And what is the tank made of? Saddha, Pasada, metta, Sila, intention for own and others independency.

2020 May 29 06:36:24
Johann: A blessed Siladay all who are doing it today

2020 May 28 19:24:28
Johann: Sadhu

2020 May 28 18:32:00
Moritz: Upgrade to SMF 2.0.17 has been completed. Everything running smooth for everybody?

2020 May 23 06:43:43
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 22 21:09:34
Johann: May all still continue to spend a blessed New moon Uposatha till break on of a new day (of course good to continue without break). Mudita

2020 May 21 20:16:55
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 21 19:30:50
Johann: Nothing more a blessing as to do not cling to a specific Nikaya, since one can easy take the opportunity of doing theUposatha often two days a new. May all always make the best of given possibilities.

2020 May 20 21:19:41
Johann: Sadhu

2020 May 20 20:44:31
Cheav Villa: May Bhante get well soon.  _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 20 20:43:13
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 May 18 14:55:14
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 May 18 12:17:04
Khemakumara: Upāsikā

2020 May 17 21:21:28
Johann: Nyom Sophorn

2020 May 17 07:36:11
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 May 17 07:14:16
Khemakumara: Upāsikā

2020 May 17 06:01:03
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Bhante

2020 May 16 20:42:01
Johann: Bhante

2020 May 15 20:13:51
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 15 19:17:25
Johann: A blessed Siladay ending for those who keep(ed) it today.

2020 May 14 09:09:08
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 14 06:17:12
Johann: A bl3ssed Sila-day those observing it today.

2020 May 12 21:00:24
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 12 19:10:56
Johann: May no one ever, even a moment, forget: "Sole dominion over the earth, going to heaven, lordship over all worlds:    the fruit of stream-entry    excels them."

2020 May 10 15:27:11
Depabhasadhamma: Thank you Johann

2020 May 10 15:26:00
Johann: "stand", taking, holding a stand makes it possible more understandable and fits better to it.

2020 May 10 15:24:35
Johann: Welcome Depabasadhamma, Atma will open a topic on it.

2020 May 10 15:04:51
Depabhasadhamma: I am in need of assistance. I am writing a paper about the Three Marks of Existence. I understand the three marks, however, I am befuddled by the meaning and use of the word "existence." Is this English word the translation of the Pali word thiti? Does the word "existence" imply life, living, consci

2020 May 09 21:15:38
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_ :)

2020 May 09 20:48:57
Johann: Apsara in Pali: accharā, translation actually "A Whoo!"

2020 May 09 20:45:38
Johann: "...“Then take joy, Nanda. Take joy! I am your guarantor for getting 500 dove-footed nymphs.”..."

2020 May 09 20:45:17
Johann: "“What do you think, Nanda? Which is lovelier, better looking, more charming: the Sakyan girl, the envy of the countryside, or these 500 dove-footed nymphs?”..."

2020 May 09 20:43:26
Johann: There was a Bhikkhu "who got an email from an ex-co-dweller" and thought he will return to lower life, Nyom: Nanda Sutta

2020 May 09 20:35:41
Johann: It's actually just about the clothes, since his livemode is already a great Samaneras one.

2020 May 09 20:33:48
Cheav Villa: Bhante _/\_ _/\_  _/\_ I kana never heard about the Bhuddha promised..  _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 09 20:33:17
Johann: Till end of Vassa maybe?

2020 May 09 20:25:18
Cheav Villa: Master Moritz _/\_ Should try an ordination which in 7days.  _/\_ :)

2020 May 09 20:16:21
Johann: Apsara (dove feet Devatas).

2020 May 09 20:13:19
Johann: Temporary ordination is pretty normal, 3 days, a month, a Vassa... and not to forget that the Buddha promised union with the Asparas, which are beyond being compareable to others...

2020 May 09 19:25:54
Moritz: No no, I really prefer to be a householder, even though not having a house at the moment. I am not much inclined towards nekkhamma...  ^-^
... even though already doing some nekkhamma now, but not hoping to do so for the long term....

2020 May 09 19:24:05
Moritz: Bang Villa _/\_

2020 May 09 19:08:20
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 09 19:00:58
Johann: When not working he is already used to where his beige light clean cloth, morning, noon, evening and already good organized.

2020 May 09 18:52:05
Cheav Villa: Kana Bhante _/\_ _/\_ _/\_ :)

2020 May 09 18:39:04
Johann: Nyom has his working dress and his light formal dress. White he might have possible to much troubles, so better to convince him toward robes.  :)

2020 May 09 17:38:39
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_ Master Moritz should wear white clothes.  _/\_ _/\_ _/\_ :)

2020 May 07 15:18:07
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 07 10:33:24
Johann: Householder clothes are really no more proper for Upasaka Khemadasa.... good to take him fear of the robes

2020 May 07 10:21:10
Khemakumara: Upāsikā

2020 May 07 10:19:33
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 May 07 06:02:32
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 07 05:46:38
Johann: Sadhu

2020 May 07 03:25:02
Khemakumara: May it be a path-and fruitful vesak Uposatha

2020 May 06 16:07:14
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 06 16:02:35
Johann: A blessed Vesaka Puja all, today and tomorrow, in reflection the goodness and qualities of the Sublime Buddha.

2020 May 04 21:25:10
Johann: followed by another overload by huawei-search engines... fixed

2020 May 04 20:31:45
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 04 20:25:53
Johann: A MS search engine (Bing) had overloaded the server capacity and might had caused the page not to be reached, but a cave-programmer quickly solved the issue, becoming aware of it. Sadhu

2020 May 03 21:13:46
Cheav Villa: Vandami Bhante Ariyadhammika _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 03 20:32:57
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 03 19:15:52
Johann: Sokh chomreoun, Nyom.

2020 May 03 15:01:43
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 May 03 12:53:08
Cheav Villa: Master Moritz _/\_

2020 May 03 12:07:17
Moritz: Bang Villa _/\_

2020 May 03 12:00:57
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 03 09:39:36
Johann: ...and the snake hunts the mice...

2020 May 03 09:11:20
Johann: Dwelling like Devas under Devas, peaceful, respectful, careful, harmless

2020 Apr 30 10:05:08
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu _/\_ _/\_ _/\_

2020 Apr 29 21:15:43
Moritz: _/\_ _/\_ _/\_

2020 Apr 29 21:08:53
Johann: May all spend a meritful end of Sila-day, those who taking on it today, and maybe continue with those doing so tomorrow.

2020 Apr 29 20:09:39
Johann: Nyom Villa

2020 Apr 29 20:07:29
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 Apr 26 20:26:31
Johann: Nyom Moritz, Nyom Villa

2020 Apr 26 20:23:57
Cheav Villa: and Master Moritz _/\_

2020 Apr 26 20:23:33
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 Apr 26 19:56:30
Moritz: Bang Villa _/\_

2020 Apr 26 19:56:25
Moritz: Vandami Bhante _/\_ _/\_ _/\_

2020 Apr 26 08:18:19
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 Apr 26 07:18:02
Johann: Ādīnava , អដីនវ, As one of ten perceptions: AN 10.60

2020 Apr 26 07:09:32
Johann: May Dukkha be visible for all, so to stay on the path  that leads beyond and liberation.

2020 Apr 25 16:57:34
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 Apr 25 15:54:00
Khemakumara: Upāsikā

2020 Apr 23 18:41:59
Johann: Sadhu for care to report and assist

2020 Apr 23 18:39:44
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_ I kana now not get notification.  _/\_ _/\_ _/\_

2020 Apr 23 15:04:07
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Dear Visitor!

Herzlich Willkommen auf sangham.net! Welcome to sangham.net!
Ehrenwerter Gast, fühlen sie sich willkommen!

Sie können sich gerne auch unangemeldet an jeder Diskussion beteiligen und eine Antwort posten. Auch ist es Ihnen möglich, ein Post oder ein Thema an die Moderatoren zu melden, sei es nun, um ein Lob auszusprechen oder um zu tadeln. Beides ist willkommen, wenn es gut gemeint und umsichtig ist. Lesen Sie mehr dazu im Beitrag: Melden/Kommentieren von Postings für Gäste
Sie können sich aber auch jederzeit anmelden oder sich via Email einladen und anmelden lassen oder als "Visitor" einloggen, und damit stehen Ihnen noch viel mehr Möglichkeiten frei. Nutzen Sie auch die Möglichkeit einen Segen auszusprechen oder ein Räucherstäbchen anzuzünden und wir freuen uns, wenn Sie sich auch als Besucher kurz vorstellen oder Hallo sagen .
Wir wünschen viel Freude beim Nutzen und Entdecken des Forums mit all seinen nützlichen Möglichkeiten .
 
Wählen Sie Ihre bevorzugte Sprache rechts oben neben dem Suchfenster.

Wähle Sprache / Choose Language / เลือก ภาษา / ជ្រើសយកភាសា: ^ ^
 Venerated Visitor, feel heartily welcome!
You are able to participate in discussions and post even without registration. You are also able to report a post or topic to the moderators, may it be praise or a rebuke. Both is welcome if it is meant with good will and care. Read more about it within the post: Report/comment posts for guests
But you can also register any time or get invited and registered in the way to request via Email , or log in as "Visitor". If you are logged in you will have more additional possibilities. Please feel free to use the possibility to  give a blessing or light an incent stick and we are honored if you introduce yourself or say "Hello" even if you are on a short visit.
We wish you much joy in using and exploring the forum with all its useful possibilities  
Choose your preferred language on the right top corner next to the search window!
[Buddha]

Author Topic: Medical plants, allowed medicine-Pflanzenheilmittel, erlaubte Medizin [bhesajja]  (Read 6073 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Medizin gegen Krankheit (bhesajja) gehört zu den vier Paccaya, Grundlagen (Bedarfsmittel, zum Über-leben) für einen Bhikkhu oder jemanden, der nach hoher Tugend lebt.

Da Mönche, außer nahe Verwandte, Laien nicht um Medizin bitten dürfen, und der Tatsache, daß es kaum Wissen und auch wenig annehmen innerhalb der Sangha gibt, möchte meine Person, für das Wohl und zur Unterschtützung der ehrwürdigen Mönche und jener, die sich an hohe Tugend halten, aber auch um ee Laien zu ermöglichen, hier ein vielleicht umfangreicheres Thema inizieren.

Neben einer anfänglichen Aufarbeitung des Themas hier im Eingangspost, wäre es gut vielleicht Beträge zu einzelnen erlaubten Medikamenten zu machen, Fotos, Auffindbarkeit, Wirkung und Nebenwirkungen, zu geben.

Vorweg hier einleitend Übersetztung der Aufarbeitung zum Thema Medizin aus der Vinaya, vom Ehrwürdigen Bhante Thanissaro.
 
Kodex für buddhistische Einsiedler II
Kapitel 5
Medicine

Der Große Abschnitt über Tugend im Sāmaññaphala Sutta (DN 2 ), führt die Arten von falschem Lebensunterhalt an, von denen ein Bhikkhu abstehen sollte. Unter diesen ist das Ausüben von Medizinerei oder wie in den Worten des Sutta:

"das Verabreichen von Brechmitteln, Abführmitteln, Entschlackungskuren von oben, Entschlackungskuren von unten, Kopf-Entschlackungen; Ohr-Öl, Augentropfen, Behandlungen durch die Nase, Tinkturen und Gegentinkturen; das Ausführen von Augenchirurgie [oder: extraktive Chirurgie], genereller Chirurgie, Kinderheilkunde; das Verabreichen von Medikamenten aus Wurzeln und Knollen und das Binden medizinischer Pflanzen — stützen, steht er ab von falschem Lebenserwerb, von "tierischen" Künsten so wie diesen."

Der Kommentar zu Pr 3 gibt an, daß ein Bhikkhu nicht als ein Arzt für Laien agieren sollte, es sei den diese sind:

seine Eltern, Leute, die für seine Eltern sorgen, oder seine Blutsverwandten;
sein Einweiser, und des Lehrers Eltern oder andere Blutverwandte;
Kanditaten für die Einweihung;
sein eigener Gehilfe;
Reisende, die krank in seinem Kloster ankommen;
Leute, die während sie im Kloster sind, krank werden.

In keinem der Fälle sollte er jedoch materielle Vergütungen für seine Dienste erwarten.

Dennoch wird von Bhikkhus angenommen, genüg über Medizin zu wissen, um sich selbst um sich und die Krankheiten der anderen zu kümmern. Dieser Punkt wird von einem der anregendsten Abschnitte im Kanon, sehr schön beschrieben:

Nun zu einer Zeit war ein Bhikkhu an Durchfall erkrankt. Er lag verschmutzt in seinem eigenen Urin und Exkrementen. Da ging der Befreite, auf seiner Inspektionsrunde durch die Unterkünfte, mit dem Ehrw. Ānanda und seinen Gehilfen, zu dieses Bhikkhus Unterkunft, und mit Ankunft, sah er den Bhikkhu verschmutzt, in seinem eigenen Urin und Exkrementen, liegend. Ihn sehend, ging er zu dem Bhikkhu und sagte: "Was ist Eure Erkrankung, Bhikkhu?"

"Ich habe Durchfall, Oh Befreiter."

"Doch habt Ihr einen Gehilfen?"

"Nein, Oh Befreiter."

"Warum nehmen sich dann die Bhikkhus nicht Eurer an?"

"Ich tue nichts für die Bhikkhus, Ehrwürdiger Herr, deses ist warum sie sich nicht meiner annehmen."

Dann richtete sich der Befreite an den Ehrw. Ānanda: "Geht, holt etwas Wasser, Ānanda. Wir werden diesen Bhikkhu waschen."

"Wie Ihr sagt, ehrwürdiger Herrl, erwiderte der Ehrw. Ānanda, und hohlte etwas Wasser. Der Befreite goß Wasser über den Bhikkhu und der Ehrw. Ānanda wusch ihn sauber. Dann, indem der Befreite den Bhikkhu beim Kopf, und der Ehrw. Ānanda ihn bei den Füßen nahm, hoben sie ihn auf und platzierten ihn auf dem Bett.

Dann hatte der Befreite, im Bezug zu dieser Ursache, zu diesem Vorkommnis, die Bhikkhus sich versammeln lassen und fragte diese: "Ist da ein kranker Bhikkhu in dieser Unterkunft dort?"

"Ja, Oh Befreiter, da ist."

"Und was ist seine Erkrankung?"

"Er hat Durchfall, Oh Befreiter."

"Aber hat er einen Gehilfen?"

"Nein, Oh Befreiter."

"Warum nehmen sich die Bhikkhus nicht seiner an?"

"Er tut nichts für die Bhikkhus, Ehrwürdiger Herr, deshalb nehmen sie sich seiner nicht an."

"Bhikkhus, Ihr habt keine Mutter, Ihr habt keinen Vater, der sich um Euch annehmen würde. Wenn Ihr Euch nicht um einander annehmt, wer würde sich dann um Euch annehmen? Jeder der sich um mich annehmen würde, sollte sich den Kranken annehmen.


Danch legte der Buddha genaue Pflichten, für beide, für den Kranken, und für jene, die ihn verpflegen, fest:

"Wenn eines Einweiser gegenwärtig ist, so sollte der Einweiser sich einem so lange das Leben anhält, annehmen, (oder) bis zur Gesundung. Wenn eines Lehrer gegenwärtig ist, so sollte der Lehrer sich einem so lange das Leben anhält, annehmen, (oder) bis zur Gesundung. Wenn eines Schuler gegenwärtig ist, so sollte der Schüler sich einem so lange das Leben anhält, annehmen, (oder) bis zur Gesundung. Wenn eines Student gegenwärtig ist, so sollte der Student sich einem so lange das Leben anhält, annehmen, (oder) bis zur Gesundung. Wenn ein Mitschüler seines Einweiser gegenwärtig ist, so sollte der Mitschüler seines Einweisers sich einem so lange das Leben anhält, annehmen, (oder) bis zur Gesundung. Wenn ein Mitstudent seines Lehrers gegenwärtig ist, so sollte der Mitstudent seines Lehrers sich einem so lange das Leben anhält, annehmen, (oder) bis zur Gesundung. Wenn kein Einweiser, Lehrer, Schüler, Student, Mitschüler seines Einweisers, oder Mitschüler seines Lehrers gegenwärtig ist, sollte die Gemeinschaft , sich um einen kümmern. Wenn er/sie (d.h. die Bhikkhus, oder die Gemeinschaft, verantwortlich für die Fürsorge, wie es der Fall sein mag) es nicht tut: Ein Vergehen des Falschtuns.

"Sich eine kranken Person, bestückt mit fünf Qualitäten, anzunehmen, ist schwer: sie ist nicht empfänglich gegenüber ihrer Heilung; sie kennt die passende Menge für Dinge, um für ihre Heilung annehmlich zu sein, nicht: sie nimmt ihre Medizin nicht; sie spricht ihre Symptome gegenüber dem Fürsorger nicht aus, so wie sie tatsächlich gegenwärtig sind, sagend daß sie schlimmer werden, wenn sie schlimmer werden, verbessern, wenn diese verbessern, oder gleich bleiben, wenn diese gleich bleiben; und sie ist nicht von der Art, die schmerzvolle, stechende, scharfe, drückende, abstoßende, unannehmbare, lebensmisshandelnde körperliche Gefühle ertragen kann. Sich einer kranken Person, mit diesen fünf Qualitäten bestückt, anzunehmen, ist schwer.

"Sich eine Person, bestückt mit fünf Qualitäten, anzunehmen, ist leicht: sie tut was annehmlich für ihre Heilung ist; sie kennt die passende Menge für Dinge, um für seine Heilung annehmlich zu sein: er nimmt seine Medizin nicht; er spricht seine Symptome gegenüber dem Fürsorger, so wie sie tatsächlich gegenwärtig sind, sagend daß sie schlimmer werden, wenn sie schlimmer werden, verbesser, wenn diese verbessern, oder gleich bleiben, wenn diese gleich bleiben, aus; und sie ist nicht von der Art, die schmerzvolle, stechende, scharfe, drückende, abstoßende, unannehmbare, lebensmisshandelnde körperliche Gefühle ertragen kann. Sich einer kranken Person, mit diesen fünf Qualitäten bestückt, anzunehmen, ist leicht.

"Ein Fürsorger, bestückt mit fünf Qualitäten, ist nicht fit sich Kranken anzunehmen: Er ist nicht bewandt im Abmischen von Medizin; er weiß nicht was annehmlich oder unannehmlich für die Heilung des Patienten ist; er ist durch materiellen Gewinn, und nicht durch Gedanken des Wohlwollens, bewegt; er gerät angewidert im Wegmachen von Ekrementen, Urin, Speichel (§) oder Erbrochenem; er ist nicht bewandt im Anleiten, Drängen, Anregen und Ermutigen der kranken Person, mit einem Gespräch über das Dhamma, zur richtigen Zeit. Ein Fürsorger, bestückt mit diesen fünf Qualitäten, ist nicht fit sich Kranken anzunehmen.

"Ein Fürsorger, bestückt mit fünf Qualitäten, ist fit sich Kranken anzunehmen: Er ist bewandt im Abmischen von Medizin; er weiß was annehmlich oder unannehmlich für die Heilung des Patienten ist; er ist durch Gedanken des Wohlwollens, und nicht durch materiellen Gewinn, bewegt; er gerät nicht angewidert im Wegmachen von Ekrementen, Urin, Speichel (§) oder Erbrochenem; er ist bewandt im Anleiten, Drängen, Anregen und Ermutigen der kranken Person, mit einem Gespräch über das Dhamma, zur richtigen Zeit. Ein Fürsorger, bestückt mit diesen fünf Qualitäten, ist fit sich Kranken anzunehmen." — Mv.VIII.26.1-8


Angelegenheiten im Bezug auf die letzten zwei der fünf Qualitäten, werden im Detail in den Khandhas besprochen: Bewandtheit im Abmischen vin Medizin und die Frage des materiellen Gewinnes, d.h. die Vergütung, die Fürsorgern, die sich vertrauensvoll den Kranken annehmen, gegeben wird. Die letztere Angelegenheit ist eine gemeinschaftliche, und wird daher im Kapitel 22 besprochen. Hier werden wir die Angelegenheit im Bezug auf die Medizin besprechen, was sich in vier Grundthemen aufteilt: die grundlegende "unterstützende" Medizin; generelle Klassen von Lebensmittel, die als Stärkungsmittel und Medizin gelten; medizinische Behandlung, empfohlen für bestimmte Erkrankungen; und medizinische Abläufe.

Unterstützungsmedizin. Eines Bhikkhus grundlegende medizinische Unterstützung ist pūti-mutta-bhesajja, welches man als "ranzige Urinmedizin" (Mv.I.30.4) wörtlich übersetzt. Seltsamer Weise umschreibt keiner der Texte diesen Begriff. Die Kommentare zu Khuddakapātha, Udāna und Sutta Nipāta, geben ein Beispiel dieser Art von Medizin, ranziger Urin mit gelben [chebulic] myrobalan[1], jedoch ohne einer formalen Beschreibung, um den vollen Umfang der Begriffe aufzuzeigen. Die Sub-Kommentare zur Vinaya, beschreiben ranzigen Urin als jede Art von Urin, den Pali-Ausdruck pūti-kāya, verfallener Körper, als Parallele zitiert, welches sich auf jeglichen menschlichen Körper, lebend oder tot, "selbst einer mit goldener Haut" bezieht. Wie auch immer sagt er nicht aus, ob ranziger Urin der Urin selbst ist, oder wie im Beispiel der Kommentare unterbreitet, ranziger Urin mit gepflücken medizinischen Früchten.

Da die Texte sehr wage gegenüber diesem Ausdruck sind, wurden die verschiedenen Oral-Traditionen darum entwickelt. In Sri Lanka wird Urinmedizin als ranziger Kuhurin ausgelegt, in welchen verschiedene Arten von Myrobalan manchmal getan werden. In Thailand legen es manche Kommentare als den eigenen Urin am Morgen aus, einer althergebrachten Tradition Indiens, Urin als ein Stärkungsmittel zu verwenden, aus. (Moderne Wissenschafter haben entdeckt, daß Urin einen hohen Grad an Melatonin enthält.) Das Schwrigen der Texte gegeben, ist die beste Vorgangsweise hier, den Gepflogenheiten der eigenen Gemeinschaft zu folgen.

[Fortsetzung folgt...]
 1. Anmerkung des Übersetzers: chebulic myrobalan siehe Bild unten, der von Bhante Indannano vorgestellten kleinen grünen Waldfrüchte,



Das Bild oben zeigt die zweite explizit erlaubte Waldfrucht, កន្ទួត ព្រែ, Konduat Brey. Unten die myrobalan-frucht, សម៉, Samau (für "Ranzigen Urin"-Ansatz)

wahrscheinlich Terminalia chebula, und erzählte, dass Urin als Medizin, mit diesen Früchten angesetzt wird. Ohh, fündig:



Bild von der thailändischen Wikiseite, und scheint die bekannte, erwähnte Frucht (dort Harra genannt) wiederzugeben, die von Mönchen, so wie auch auf der englischen Wikiseite als Medizin beschrieben wird "This tree yields smallish, ribbed and nut-like fruits which are picked when still green and then pickled, boiled with a little added sugar in their own syrup or used in preserves. The seed of the fruit, which has an elliptical shape, is an abrasive seed enveloped by a fleshy and firm pulp. It is regarded as a universal panacea in Ayurveda and in the traditional Tibetan medicine. The fruit also provides material for tanning leather and dyeing wool,silk and cotton."

Entsprechend den Erzählungen von Bhante, war in der letzten Generation der Wald- und Vinayamönche, das ansetzen dieser Frucht mit eigenem Urin, übliche Medizin. Die Frucht, so teile er mit, ist eine der wenigen, die in der Vinaya direkt als erlaubtes Stärkungsmittel erähnt werden.

* Johann anmerkend: vielleich möchte Upasika Sophorn hier etwas helfen und beitragen und ergänzen, somal sie ja stets sehr umsichtig im Bezug auf Medizin ist, und sich ja gerade sehr mit speziell Tees zu diesem Zwecke widmet.
« Last Edit: October 20, 2018, 07:50:18 AM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
?? Tnam chu - Teebeigabe
« Reply #1 on: April 04, 2017, 10:12:23 PM »
* Johann anmerkend: Meine Person, äußerst Ignorant was für einen selbst erhaltene Medizin betrifft, möchte Erwähnen, daß es gut wäre, wenn vielleicht Nyom Sophorn (auch umsichtiger Geber dieser) vielleicht Wissenswertes und Info teilen möchte, auch in den folgenden begonnenen Beiträgen.

Sorte von Medizin: für Tee, oder Beigabe zu Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich): tnam chu, bittere Medizin
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung: Pflanze eingenommen, überaus bitter und intensiv, wirk kühlen, Körpertemperatur senkend.

Anwendung, Dosierung: Ein Blatt als Zugabe zu einem Liter Tee. Kann auch in kleineren Mengen direkt gekaut werden, ist jedoch sehr bitter.

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
???
« Reply #2 on: April 04, 2017, 10:17:42 PM »
Sorte von Medizin: für Tee, oder Beigabe zu Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich):
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung:

Anwendung, Dosierung:
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
???
« Reply #3 on: April 04, 2017, 10:22:21 PM »
Sorte von Medizin: für Tee, oder Beigabe zu Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich):
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung:

Anwendung, Dosierung:
« Last Edit: April 04, 2017, 11:12:25 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
?? Teebeigabe
« Reply #4 on: April 04, 2017, 11:16:22 PM »
Sorte von Medizin: für Tee, oder Beigabe zu Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich):
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung:

Anwendung, Dosierung:
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
??? Teebeigabe
« Reply #5 on: April 04, 2017, 11:19:21 PM »
Sorte von Medizin: für Tee, oder Beigabe zu Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich):
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung:

Anwendung, Dosierung:
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
??? Tee
« Reply #6 on: April 04, 2017, 11:24:20 PM »
Sorte von Medizin: Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich):
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung:

Anwendung, Dosierung:
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Zitronengrass-Tee
« Reply #7 on: April 11, 2017, 07:04:47 PM »
Sorte von Medizin: Tee

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich): slak gree
Deutsch/Englisch: Zitronengrass/Lemongrass
Latein: Cymbopogon citratus

Vorkommen: nahe zu überall in Kambodscha, da beliebte Pflanze zur Herstellung von sauren Speisen. Oft auch wild wachsend.

Wirkung und Nebenwirkung: (persönliche Erfahrung:) entkrampfend, Sehnen und Nerven entspannend und angenehmes Getränk zur Löschung von Durst zur selben Zeit. Bei Krämpfen, Zerrungen, Verspannungen und zum Fördern der Durchblutung, auch als Tonic bei Körperlichen Anstrengungen. Innerlich wärme erzeugend. In großeren Mengen getrunken, verursacht es heftige Nierenschmerzen.


Zubereitung, Anwendung, Dosierung: Blätter in kleine Stücke geschnitten und in der Sonne getrocknet. Eine Priese reich für einen Liter. Dosierung, nicht mehr als ein zwei Gläser pro Tag und reichlich Wasser. Nicht ausschließlich als Getränk nutzen.

Siehe auch: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Zitronengras
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
* Johann : weil Nyom Chanroth heute Morgen mit Medizin gegen Malariaanfall, natürlicher und moderner, versorgt hatte. Namen der Pflanzen hat sich Atma noch nicht gemerkt...

Sorte von Medizin: Tee, Brühe

Bilder:





Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich):
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen:

Wirkung und Nebenwirkung: Langzeit Medizin gegen Malaria.

Anwendung, Dosierung: etwas 10cm des Schlingplanzengewächs in Scheiben geschnitten und 3, 4 der Wurzel (Kartoffel) Knollen, aufgeschnitten gut aufkochen. Regelmäßige Anwendung erforderlich.

Wird in Klöstern (wo man es kennt) oft von Laien zum Aufbewahren geschnitten und getrocknet. Schlingpflanze selbst auch zu Kau-Kugeln verarbeitet. Beide Pflanzen, wenn nicht aufgearbeitet, lebendig und daher schwer selbst zu versorgen.
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
* Johann : von dem besuchenden jungen Dudongmönch gegeben.

Sorte von Medizin: Kern zum Kauen

Bilder:



Name, Bezeichnung:
Khmer (volksgebräuchlich): Kroab Slai
Deutsch/Englisch:
Latein:

Vorkommen: ?

Wirkung und Nebenwirkung: wird als Antimalariamittel verwendet. Ähnlich wie pharmazeutische Malariamedizin, erzeugt die Einnahme Druck im Stirnbereich und Benommenheit. (Achtung sehr toxisch, weder mehr als eines am Tag noch längerfristig einnehmen.

Anwendung, Dosierung: Die Mittels Durchschneiden erlaubbargemachten Kerne, werden roh, langsam gekaut. Es wird gesagt, daß diese sehr toxisch sind, so sehr, daß die Einnahme von 4,5 zum Tod führen kann.
Der Geschmack, so scheint auch der Wirkstoff, ist sehr ähnlich dem Tee davor, etwas intensiver in Bitterkeit.
« Last Edit: May 08, 2018, 01:10:50 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Then, yesterday, he walked up to the 2nd Kuti, telling later that he looked for a comfortable way up to the future 3rd.

A little "burdened" by being the heat element provoced in the body, my person thought it would require some neutralization.

Short later Nyom Chanroth came back from his carry-break and asked to offer medicine, having found a tree right next behind the 2nd Kuti, a កន្ទួត ព្រែ, Konduat Brey-tree, the secound fruit, next to the fruit (សម៉, samau , of which the are many different kind), which is used in combination with urine, direct allowed to use as medicine.

កន្ទួត ព្រែ, Konduat Brey

[img]
user:johann:gallery:archiv2018:20181019_01.jpg
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Cheav Villa

  • Global Aramikini
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +175/-0
  • Gender: Female

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

...ព្រះអង្គទ្រង់ត្រាស់ថា ម្នាលភិក្ខុ​ទាំង​ឡាយ តថាគត​អនុញ្ញាតផ្លែឈើ​ជាភេសជ្ជៈ គឺផ្លែពិលង្គ ផ្លែដីប្លី ផ្លែម្រេច ផ្លែសម៉ ផ្លែសម៉ពីភេក ផ្លែកន្ទួតព្រៃ ផ្លែក្រវ៉ាញ ម្យ៉ាងទៀត ផ្លែឈើ​ដទៃ​ណាជាភេសជ្ជៈ មិនផ្សាយទៅ​ដើម្បីខាទនីយៈ ក្នុងខាទនីយៈ មិនផ្សាយទៅ​ដើម្បី​ភោជនីយៈ ក្នុងភោជនីយៈ ឲ្យភិក្ខុទទួល​ផ្លែឈើទាំងឡាយនោះ ហើយ​រក្សាទុក​ដរាប​ទល់អស់បាន កាលបើមានហេតុ ទើបភិក្ខុឆាន់បាន កាលបើគ្មានហេតុទេ ហើយ​ភិក្ខុឆាន់ ត្រូវអាបត្តិ​ទុក្កដ។

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

“Monks, I allow fruit-medicines — i.e., vilaṅga, long pepper, black pepper, yellow myrobalan, beleric myrobalan, embric myrobalan, goṭha (ផ្លែក្រវ៉ាញ), or whatever other fruits are medicines and do not serve, among non-staple food, the purpose of non-staple food; or, among staple food, the purpose of staple food. Having accepted them, one may keep them for life and, when there is reason, consume them.

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Cacao-beans
« Reply #13 on: November 05, 2019, 04:43:07 PM »
Maybe not so known in Cambodia (and often opposed as valid tonic from certain groups)

Cacao:

from the cocao-bean : (as labor requiring and small planting areas only, actually a perfect plant for Cambodia)





Either as unsweeted pure "chocolate"

[img]
user:johann:gallery:archiv2019:20191105_01.jpg

or Black-chocolate or cook-chocolate, which does contain sugar.

Not use-able is other chocolate which contains milk and other things.

Usage for: classical tonic as giving strength but also supportive against malaria.

This morning, on alms round, my person received some medicine and tonics send by Upasika Cheav Villa , by Nyom Chanroth .

While investigating "life time root-medicine", both attentively attended the investigating around "choclate", previous introduced by Nyom Sophorn who gave it as tonic and medicine in times of malaria, mixed with oil and sugar.

Yesterday not only dry seeds of pure cacao from Ratanakiri arrived on effort of Nyom Villa here, as medicine objected for the Sangha, but also plants which possible help the villagers and enviroment here to find good living, as the smallt tree does not need cleared forest and does not require machines, given the whole year fruits and also would prevent from land burning, by Nyom Chanroth's effort. Perfect in balance with old traditional farming in family size and in harmony with nature.
10 families followed the way Nyom Chanroth introduced to his near neighbors having invited a not land occupying company from Thailand.

The share for the Ven. fellows here, to clear up doubts:

* Cacao beans, cacao powder, can be stored as lifetime root medicine.
* 100% chocolate from market, as/if mixed with ofter of the 5 tonics (bhesajja), for the most, can be stored 1 week. Tonic for strength.
* Chocolate drinks, mixed with milk (peyopāna ) can be consumed in afternoon when sick (but not stored!).

The plant, if given, can be easy maintained at monasteries and the simple way of fermentation of the seeds and drying them, may be easy learnd. The final cacao beans can than be taken, stored... can be eaten direct , having removed the peel, as medicine.

[img]
user:johann:gallery:archiv2019:20191121_01.jpg

May many be able to take a share on the merits done here, and may the Devas inform those not touched yet.
« Last Edit: November 21, 2019, 10:12:49 AM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Offline Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
Kola, caffeine, coffee, coca-cola
« Reply #14 on: November 05, 2019, 04:53:50 PM »
Don't think that coca-cola isn't actually an old Indian tradition! And don't say coffee isn't a valid tonic/medicine either. To make Coca-cola complete:

Kola, is also an unknown tonic in Cambodia, although reported that the plant has been see in forest's here.

Kola was the "one seed a day" of the Sublime Buddha when he practiced strong asceticism and "standard" tonic of various Samanas in India. Kola contains many times more coffin then coffee.

See more also here .

Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa

52. "Sariputta, there are certain recluses and brahmans whose doctrine and view is this: 'Purification comes about through food.'[19] They say: 'Let us live on kola-fruits,' and they eat kola-fruits, they eat kola-fruit powder, they drink kola-fruit water, and they make many kinds of kola-fruit concoctions. Now I recall having eaten a single kola-fruit a day. Sariputta, you may think that the kola-fruit was bigger at that time, yet you should not regard it so: the kola-fruit was then at most the same size as now. Through feeding on a single kola-fruit a day, my body reached a state of extreme emaciation. Because of eating so little my limbs became like the jointed segments of vine stems or bamboo stems. Because of eating so little my backside became like a camel's hoof. Because of eating so little the projections on my spine stood forth like corded beads. Because of eating so little my ribs jutted out as gaunt as the crazy rafters of an old roofless barn. Because of eating so little the gleam of my eyes sank far down in their sockets, looking like a gleam of water which has sunk far down in a deep well. Because of eating so little my scalp shriveled and withered as a green bitter gourd shrivels and withers in the wind and sun. Because of eating so little my belly skin adhered to my backbone; thus if I touched my belly skin I encountered my backbone, and if I touched my backbone I encountered my belly skin. Because of eating so little, if I tried to ease my body by rubbing my limbs with my hands, the hair, rotted at its roots, fell from my body as I rubbed.

Kola nut :

« Last Edit: November 21, 2019, 10:14:11 AM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags: