Recent Topics

[Today at 05:55:31 PM]

[Today at 05:53:59 PM]

[June 03, 2020, 08:48:21 AM]

[June 02, 2020, 08:38:07 PM]

[June 02, 2020, 06:56:11 AM]

[June 01, 2020, 05:37:29 PM]

[May 31, 2020, 08:53:28 PM]

[May 29, 2020, 07:43:51 PM]

[May 28, 2020, 08:26:31 AM]

[May 26, 2020, 06:08:51 PM]

[May 25, 2020, 08:17:06 AM]

[May 24, 2020, 07:03:07 AM]

[May 23, 2020, 08:21:08 PM]

[May 23, 2020, 03:06:00 PM]

[May 22, 2020, 09:41:27 PM]

[May 19, 2020, 02:21:52 PM]

[May 17, 2020, 09:33:28 PM]

[May 17, 2020, 03:15:00 PM]

[May 17, 2020, 07:37:09 AM]

[May 16, 2020, 10:31:46 PM]

[May 15, 2020, 11:12:31 PM]

[May 15, 2020, 09:33:00 PM]

[May 14, 2020, 07:16:03 AM]

[May 13, 2020, 09:58:57 PM]

[May 13, 2020, 08:14:37 PM]

[May 13, 2020, 07:19:16 PM]

[May 11, 2020, 10:52:03 PM]

[May 11, 2020, 09:46:41 PM]

Talkbox

2020 Jun 01 10:53:45
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 31 18:59:38
Cheav Villa: Ligthning and Thunder…

2020 May 31 18:52:13
Cheav Villa: The Rain is falling down in PhnomPenh :) _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 30 07:05:43
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 30 06:51:35
Johann: Those taking on the Uposatha today: may many follow your encouragement when leading after near and those depending on you.

2020 May 29 20:39:55
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 29 19:56:20
Johann: What ever sacrificed toward the Sublime Gems, toward liberation, such is condition for no more flowing back into the world. Mudita

2020 May 29 08:40:16
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 29 08:34:50
Johann: [continue] ...kāma-guṇa (sensual giving) , death, alive, increasing the cemeteries in the world. This is why just giving toward the virtuous, those with metta, bears fruits beyond the common, as it's not for further kāma-guṇa that they would use it for, but as base for lessons, for purificatio

2020 May 29 08:33:20
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 29 08:27:03
Johann: If one would know or remembering the suffering behind pleasing form, sound, smell, taste, touch, one certain would no more desire after it. But because lof lack of remembering and proper attention, beings go after it, take birth, age, get sick, seperated, die, again and again, keeping the flame of k

2020 May 29 08:15:29
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 29 08:15:19
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 29 07:42:53
Johann: If ones sacrifices, generosity, isn't protected by a good closed tank, less fruits can be expected. And what is the tank made of? Saddha, Pasada, metta, Sila, intention for own and others independency.

2020 May 29 06:36:24
Johann: A blessed Siladay all who are doing it today

2020 May 28 19:24:28
Johann: Sadhu

2020 May 28 18:32:00
Moritz: Upgrade to SMF 2.0.17 has been completed. Everything running smooth for everybody?

2020 May 23 06:43:43
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 22 21:09:34
Johann: May all still continue to spend a blessed New moon Uposatha till break on of a new day (of course good to continue without break). Mudita

2020 May 21 20:16:55
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 21 19:30:50
Johann: Nothing more a blessing as to do not cling to a specific Nikaya, since one can easy take the opportunity of doing theUposatha often two days a new. May all always make the best of given possibilities.

2020 May 20 21:19:41
Johann: Sadhu

2020 May 20 20:44:31
Cheav Villa: May Bhante get well soon.  _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 20 20:43:13
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 May 18 14:55:14
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 May 18 12:17:04
Khemakumara: Upāsikā

2020 May 17 21:21:28
Johann: Nyom Sophorn

2020 May 17 07:36:11
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 May 17 07:14:16
Khemakumara: Upāsikā

2020 May 17 06:01:03
Khemakumara:  _/\_ _/\_ _/\_ Bhante

2020 May 16 20:42:01
Johann: Bhante

2020 May 15 20:13:51
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 15 19:17:25
Johann: A blessed Siladay ending for those who keep(ed) it today.

2020 May 14 09:09:08
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 14 06:17:12
Johann: A bl3ssed Sila-day those observing it today.

2020 May 12 21:00:24
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 12 19:10:56
Johann: May no one ever, even a moment, forget: "Sole dominion over the earth, going to heaven, lordship over all worlds:    the fruit of stream-entry    excels them."

2020 May 10 15:27:11
Depabhasadhamma: Thank you Johann

2020 May 10 15:26:00
Johann: "stand", taking, holding a stand makes it possible more understandable and fits better to it.

2020 May 10 15:24:35
Johann: Welcome Depabasadhamma, Atma will open a topic on it.

2020 May 10 15:04:51
Depabhasadhamma: I am in need of assistance. I am writing a paper about the Three Marks of Existence. I understand the three marks, however, I am befuddled by the meaning and use of the word "existence." Is this English word the translation of the Pali word thiti? Does the word "existence" imply life, living, consci

2020 May 09 21:15:38
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_ :)

2020 May 09 20:48:57
Johann: Apsara in Pali: accharā, translation actually "A Whoo!"

2020 May 09 20:45:38
Johann: "...“Then take joy, Nanda. Take joy! I am your guarantor for getting 500 dove-footed nymphs.”..."

2020 May 09 20:45:17
Johann: "“What do you think, Nanda? Which is lovelier, better looking, more charming: the Sakyan girl, the envy of the countryside, or these 500 dove-footed nymphs?”..."

2020 May 09 20:43:26
Johann: There was a Bhikkhu "who got an email from an ex-co-dweller" and thought he will return to lower life, Nyom: Nanda Sutta

2020 May 09 20:35:41
Johann: It's actually just about the clothes, since his livemode is already a great Samaneras one.

2020 May 09 20:33:48
Cheav Villa: Bhante _/\_ _/\_  _/\_ I kana never heard about the Bhuddha promised..  _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 09 20:33:17
Johann: Till end of Vassa maybe?

2020 May 09 20:25:18
Cheav Villa: Master Moritz _/\_ Should try an ordination which in 7days.  _/\_ :)

2020 May 09 20:16:21
Johann: Apsara (dove feet Devatas).

2020 May 09 20:13:19
Johann: Temporary ordination is pretty normal, 3 days, a month, a Vassa... and not to forget that the Buddha promised union with the Asparas, which are beyond being compareable to others...

2020 May 09 19:25:54
Moritz: No no, I really prefer to be a householder, even though not having a house at the moment. I am not much inclined towards nekkhamma...  ^-^
... even though already doing some nekkhamma now, but not hoping to do so for the long term....

2020 May 09 19:24:05
Moritz: Bang Villa _/\_

2020 May 09 19:08:20
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 09 19:00:58
Johann: When not working he is already used to where his beige light clean cloth, morning, noon, evening and already good organized.

2020 May 09 18:52:05
Cheav Villa: Kana Bhante _/\_ _/\_ _/\_ :)

2020 May 09 18:39:04
Johann: Nyom has his working dress and his light formal dress. White he might have possible to much troubles, so better to convince him toward robes.  :)

2020 May 09 17:38:39
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_ Master Moritz should wear white clothes.  _/\_ _/\_ _/\_ :)

2020 May 07 15:18:07
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 07 10:33:24
Johann: Householder clothes are really no more proper for Upasaka Khemadasa.... good to take him fear of the robes

2020 May 07 10:21:10
Khemakumara: Upāsikā

2020 May 07 10:19:33
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 May 07 06:02:32
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 07 05:46:38
Johann: Sadhu

2020 May 07 03:25:02
Khemakumara: May it be a path-and fruitful vesak Uposatha

2020 May 06 16:07:14
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 06 16:02:35
Johann: A blessed Vesaka Puja all, today and tomorrow, in reflection the goodness and qualities of the Sublime Buddha.

2020 May 04 21:25:10
Johann: followed by another overload by huawei-search engines... fixed

2020 May 04 20:31:45
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 04 20:25:53
Johann: A MS search engine (Bing) had overloaded the server capacity and might had caused the page not to be reached, but a cave-programmer quickly solved the issue, becoming aware of it. Sadhu

2020 May 03 21:13:46
Cheav Villa: Vandami Bhante Ariyadhammika _/\_ _/\_ _/\_

2020 May 03 20:32:57
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 03 19:15:52
Johann: Sokh chomreoun, Nyom.

2020 May 03 15:01:43
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 May 03 12:53:08
Cheav Villa: Master Moritz _/\_

2020 May 03 12:07:17
Moritz: Bang Villa _/\_

2020 May 03 12:00:57
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 May 03 09:39:36
Johann: ...and the snake hunts the mice...

2020 May 03 09:11:20
Johann: Dwelling like Devas under Devas, peaceful, respectful, careful, harmless

2020 Apr 30 10:05:08
Cheav Villa: Sadhu Sadhu Sadhu _/\_ _/\_ _/\_

2020 Apr 29 21:15:43
Moritz: _/\_ _/\_ _/\_

2020 Apr 29 21:08:53
Johann: May all spend a meritful end of Sila-day, those who taking on it today, and maybe continue with those doing so tomorrow.

2020 Apr 29 20:09:39
Johann: Nyom Villa

2020 Apr 29 20:07:29
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 Apr 26 20:26:31
Johann: Nyom Moritz, Nyom Villa

2020 Apr 26 20:23:57
Cheav Villa: and Master Moritz _/\_

2020 Apr 26 20:23:33
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 Apr 26 19:56:30
Moritz: Bang Villa _/\_

2020 Apr 26 19:56:25
Moritz: Vandami Bhante _/\_ _/\_ _/\_

2020 Apr 26 08:18:19
Cheav Villa: _/\_  _/\_ _/\_

2020 Apr 26 07:18:02
Johann: Ādīnava , អដីនវ, As one of ten perceptions: AN 10.60

2020 Apr 26 07:09:32
Johann: May Dukkha be visible for all, so to stay on the path  that leads beyond and liberation.

2020 Apr 25 16:57:34
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

2020 Apr 25 15:54:00
Khemakumara: Upāsikā

2020 Apr 23 18:41:59
Johann: Sadhu for care to report and assist

2020 Apr 23 18:39:44
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_ I kana now not get notification.  _/\_ _/\_ _/\_

2020 Apr 23 15:04:07
Cheav Villa: Vandami Bhante _/\_ _/\_  _/\_

Tipitaka Khmer

 Please feel welcome to join the transcription project of the Tipitaka translation in khmer, and share one of your favorite Sutta or more. Simply click here or visit the Forum: 

Search ATI on ZzE

Zugang zur Einsicht - Schriften aus der Theravada Tradition



Access to Insight / Zugang zur Einsicht: Dhamma-Suche auf mehr als 4000 Webseiten (deutsch / english) - ohne zu googeln, andere Ressourcen zu nehmen, weltliche Verpflichtungen einzugehen. Sie sind für den Zugang zur Einsicht herzlich eingeladen diese Möglichkeit zu nutzen. (Info)

Random Sutta
Random Article
Random Jataka

Zufälliges Sutta
Zufälliger Artikel
Zufälliges Jataka


Arbeits/Work Forum ZzE

"Dhammatalks.org":
[logo dhammatalks.org]
Random Talk
[pic 30]

Dear Visitor!

Herzlich Willkommen auf sangham.net! Welcome to sangham.net!
Ehrenwerter Gast, fühlen sie sich willkommen!

Sie können sich gerne auch unangemeldet an jeder Diskussion beteiligen und eine Antwort posten. Auch ist es Ihnen möglich, ein Post oder ein Thema an die Moderatoren zu melden, sei es nun, um ein Lob auszusprechen oder um zu tadeln. Beides ist willkommen, wenn es gut gemeint und umsichtig ist. Lesen Sie mehr dazu im Beitrag: Melden/Kommentieren von Postings für Gäste
Sie können sich aber auch jederzeit anmelden oder sich via Email einladen und anmelden lassen oder als "Visitor" einloggen, und damit stehen Ihnen noch viel mehr Möglichkeiten frei. Nutzen Sie auch die Möglichkeit einen Segen auszusprechen oder ein Räucherstäbchen anzuzünden und wir freuen uns, wenn Sie sich auch als Besucher kurz vorstellen oder Hallo sagen .
Wir wünschen viel Freude beim Nutzen und Entdecken des Forums mit all seinen nützlichen Möglichkeiten .
 
Wählen Sie Ihre bevorzugte Sprache rechts oben neben dem Suchfenster.

Wähle Sprache / Choose Language / เลือก ภาษา / ជ្រើសយកភាសា: ^ ^
 Venerated Visitor, feel heartily welcome!
You are able to participate in discussions and post even without registration. You are also able to report a post or topic to the moderators, may it be praise or a rebuke. Both is welcome if it is meant with good will and care. Read more about it within the post: Report/comment posts for guests
But you can also register any time or get invited and registered in the way to request via Email , or log in as "Visitor". If you are logged in you will have more additional possibilities. Please feel free to use the possibility to  give a blessing or light an incent stick and we are honored if you introduce yourself or say "Hello" even if you are on a short visit.
We wish you much joy in using and exploring the forum with all its useful possibilities  
Choose your preferred language on the right top corner next to the search window!

Zugang zur Einsicht - Übersetzung, Kritik und Anmerkungen

Herzlich Willkommen im Arbeitsforum von zugangzureinsicht.org im Onlinekloster sangham.net!


Danke werte(r) Besucher(in), dass Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen und sich direkt einbringen wollen.

Unten (wenn Sie etwas scrollen) finden Sie eine Eingabemaske, in der Sie Ihre Eingabe einbringen können. Es stehen Ihnen auch verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung. Wenn Sie einen Text im formatierten Format abspeichern wollen, klicken Sie bitte das kleine Kästchen mit dem Pfeil.

Die Textfelder "Name" und "email" müssen ausgefüllt werden, Sie können hier aber auch eine Anonyme Angabe machen und eine Pseudo-email angeben (geben Sie, wenn Sie Rückantwort haben wollen, jedoch einen Kontakt an), wenn Ihnen das unangenehm ist. Der Name scheint im Forum als Text auf und die Email ist von niemanden außer dem Administrator einsehbar.

Wenn Sie den Text fertig geschrieben haben, müssen Sie noch den Spamschutz überwinden, das Bild zusammen setzen, und dann auf "Vorschau" oder "Senden" drücken, wenn für Sie alles passt.

Wenn Sie eine Spende einer Übersetzung machen wollen, wäre es schön, wenn Sie etwas vom Entstehen bzw. deren Herkunft erzählen und Ihrer Gabe vielleicht noch eine Widmung anhängen.

Gerne, so es möglich ist, werden wir Ihre Übersetzung dann auch den Seiten von Zugang zur Einsicht veröffentlichen. Für generelle Fragen zu dem Umfang der Dhamma-Geschenke auf ZzE sehen Sie bitte in den FAQ von ZzE ein.

Gerne empfangen wir Kritik und selbstverständlich auch Korrekturen oder Anregungen hier. Es steht Ihnen natürlich offen und Sie sind dazu herzlich eingeladen auch direkt mit einem eigenen Zugang hier an den Arbeiten vielleicht direkt teilzunehmen.

Sadhu!

metta & mudita
Ihr Zugang zur Einsicht Team

Um sich im Abeitsforum etwas unzusehen, klicken Sie hier. . Sie finden hier viele Informationen und vielleicht sogar neues rund um Zugang zur Einsicht.

Author Topic: [Tipitaka AN3] Anguttaranikaya - Buch der Dreier  (Read 15120 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.85 Sekhin Sutta: Einer in Ausbildung (1)
« Reply #30 on: October 21, 2013, 01:37:22 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.85 Sekhin Sutta: Einer in Ausbildung (1)

"Bhikkhus, dieses Wiederaufsagen von mehr als einhundertfünfzig Ausbildungsregeln, in dessen Bezug, Söhne von guter Familie, das Ziel begehrend, sich selbst üben, passiert alle vierzehn Tage. [1] Da sind diese drei Ausbildungen, unter den sich all dieses zusammenfinden. Welche drei? Die Ausbildung in erhöhter Tugend, die Ausbildung in erhöhtem Geist, die Ausbildung in erhöhter Einsicht. [2]

"Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu völlig vollendet in Tugend ist, mäßig vollendet in Konzentration und mäßig vollendet in Einsicht. Im Bezug auf geringere und untergeordnete Ausbildungsregeln, fällt er in Vergehen und wiedereingliedert sich selbst. Warum ist das? Weil ich nicht erklärt habe, daß dieses ein Ausschluß unter solchen Umständen ist. Was aber die Ausbildungsregeln betrifft, die Grundlage für das heilige Leben und angemessen für das heilige Leben sind, ist jener einer von steter Tugend, einer von standfester Tugend. Sich dieser verpflichtet, übt er sich im Bezug auf die Ausbildungsregeln. Mit dem Abwerfen von [den ersten] drei Fessel, ist er ein Stromgewinner, niemals wieder vorgesehen für die Zustände des Elends, gewiß, ausgerichtet für Selbst-Erwachen.

"Das ist der Fall, daß ein Bhikkhu völlig vollendet in Tugend ist, mäßig vollendet in Konzentration und mäßig vollendet in Einsicht. Im Bezug auf geringere und untergeordnete Ausbildungsregeln, fällt er in Vergehen und wiedereingliedert sich selbst. Warum ist das? Weil ich nicht erklärt habe, daß dieses ein Ausschluß unter solchen Umständen ist. Was aber die Ausbildungsregeln betrifft, die Grundlage für das heilige Leben und angemessen für das heilige Leben sind, ist jener einer von steter Tugend, einer von standfester Tugend. Sich dieser verpflichtet, übt er sich im Bezug auf die Ausbildungsregeln. Mit dem Abwerfen von [den ersten] drei Fessel, ist er ein Stromgewinner, und mit der Abschwächung von Begehren, Ablehnung und Verwirrung, ist er ein Einmalwiederkehrer, einer der, mit dem einmaligen Wiederkehren in diese Welt, dem Streß ein Ende setzen wird.

"Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu völlig vollendet in Tugend ist, völlig vollendet in Konzentration und mäßig vollendet in Einsicht. Im Bezug auf geringere und untergeordneten Ausbildungsregeln, fällt er in Vergehen und wiedereingliedert sich selbst. Warum ist das? Weil ich nicht erklärt habe, daß dieses ein Ausschluß unter solchen Umständen ist. Was aber die Ausbildungsregeln betrifft, die Grundlage für das heilige Leben und angemessen für das heilige Leben sind, ist jener einer von steter Tugend, einer von standfester Tugend. Sich dieser verpflichtet, übt er sich im Bezug auf die Ausbildungsregeln. Mit dem Abwerfen der fünf niedrigeren Fesseln, ist er abgesehen, spontan [in den Reinen Aufenthaltsorten] wiedergeboren zu werden, dort dann die völlige Ungebundenheit, nie wieder vorgesehen, von dieser Welt zurückzukehren.

"Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu völlig vollendet in Tugend ist, völlig vollendet in Konzentration und völlig vollendet in Einsicht. Im Bezug auf geringere und untergeordneten Ausbildungsregeln, fällt er in Vergehen und wiedereingliedert sich selbst. Warum ist das? Weil ich nicht erklärt habe, daß dieses ein Ausschluß unter solchen Umständen ist. Was aber die Ausbildungsregeln betrifft, die Grundlage für das heilige Leben und angemessen für das heilige Leben sind, ist jener einer von steter Tugend, einer von standfester Tugend. Sich dieser verpflichtet, übt er sich im Bezug auf die Ausbildungsregeln. Mit dem Enden von Ausflüssen, verweilt er in ausfußfreier Wesensdrang-Befreiung und Einsichts-Befreiung, diese für sich selbst direkt wissend und verwirklicht, genau im Hier-und-Jetzt.

"Jene, die teilweise vollendet, erlangen einen Teil; jene, die völlig vollendet, das Ganze. Die Ausbildungsregeln, sage ich Euch, sind nicht ohne Nutzen."

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.86 Sekhin Sutta: Einer in Ausbildung (2)
« Reply #31 on: October 21, 2013, 02:14:28 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.86 Sekhin Sutta: Einer in Ausbildung (2)

"Bhikkhus, dieses Wiederaufsagen von mehr als einhundertfünfzig Ausbildungsregeln, in dessen Bezug Söhne von guter Familie, das Ziel begehrend, sich selbst üben, passiert alle vierzehn Tage. [1] Da sind diese drei Ausbildungen, unter den sich all dieses zusammenfinden. Welche drei? Die Ausbildung in erhöhter Tugend, die Ausbildung in erhöhtem Geist, die Ausbildung in erhöhter Einsicht. [2]

"Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu völlig vollendet in Tugend ist, mäßig vollendet in Konzentration und mäßig vollendet in Einsicht. Im Bezug auf geringere und untergeordnete Ausbildungsregeln, fällt er in Vergehen und wiedereingliedert sich selbst. Warum ist das? Weil ich nicht erklärt habe, daß dieses ein Ausschluß unter solchen Umständen ist. Was aber die Ausbildungsregeln betrifft, die Grundlage für das heilige Leben und angemessen für das heilige Leben sind, ist jener einer von steter Tugend, einer von standfester Tugend. Sich dieser verpflichtet, übt er sich im Bezug auf die Ausbildungsregeln.

"Mit dem Abwerfen von [den ersten] drei Fesseln, ist er einer, der allerhöchstes noch sieben Male hat. Unter den Devas und menschlichen Wesen fortgezogen und gewandert, wird er dem Streß ein Ende setzen.

"[Oder] er geht von guter Familie zu guter Familie [d.h. Wiedergeburt in der Menschenwelt oder in einer der Devas Welten] Unter zwei oder drei guten Familien fortgezogen und gewandert, wird er dem Streß ein Ende setzen.

"[Oder] er ist einer mit einem Samen. Nur mehr ein einziges Mal in der Menschenwelt aufgekommen, wird er dem Streß ein Ende setzen.

"[Oder], mit dem Abwerfen der [ersten] drei Fessel und mit der Abschwächung von Begehren, Ablehnung und Verwirrung, ist er ein Einmalwiederkehrer, der - mit dem einmaligen Wiederkehren in diese Welt - dem Streß ein Ende setzen wird.

"Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu völlig vollendet in Tugend ist, völlig vollendet in Konzentration und mäßig vollendet in Einsicht. Im Bezug auf geringere und untergeordneten Ausbildungsregeln, fällt er in Vergehen und wiedereingliedert sich selbst. Warum ist das? Weil ich nicht erklärt habe, daß dieses ein Ausschluß unter solchen Umständen ist. Was aber die Ausbildungsregeln betrifft, die Grundlage für das heilige Leben und angemessen für das heilige Leben sind, ist jener einer von steter Tugend, einer von standfester Tugend. Sich dieser verpflichtet, übt er sich im Bezug auf die Ausbildungsregeln. Sich dieser verpflichtet, übt er sich im Bezug auf die Ausbildungsregeln.

"Mit dem Abwerfen der fünf niedrigeren Fesseln, geht er stromaufwärts zum Unvergleichlichen [der Akaniṭṭha-Himmel, der höchste der Reinen Aufenthaltsorte] [3]

"[Oder], mit dem Abwerfen der fünf niedrigeren Fesseln, ist er einer, ungebunden mit Gestaltungen [der Anspannung].

"[Oder], mit dem Abwerfen der fünf niedrigeren Fesseln, ist er einer, ungebunden ohne Gestaltungen [der Anspannung].

"[Oder], mit dem Abwerfen der fünf niedrigeren Fesseln, ist er einer, ungebunden mit der Ankunft [in einem Reinen Aufenthaltsort] [4]

"[Oder], mit dem Abwerfen der fünf niedrigeren Fesseln, ist er einer, ungebunden dazwischen.

"Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu völlig vollendet in Tugend ist, völlig vollendet in Konzentration und völlig vollendet in Einsicht. Im Bezug auf geringere und untergeordneten Ausbildungsregeln, fällt er in Vergehen und wiedereingliedert sich selbst. Warum ist das? Weil ich nicht erklärt habe, daß dieses ein Ausschluß unter solchen Umständen ist. Was aber die Ausbildungsregeln betrifft, die Grundlage für das heilige Leben und angemessen für das heilige Leben sind, ist jener einer von steter Tugend, einer von standfester Tugend. Sich dieser verpflichtet, übt er sich im Bezug auf die Ausbildungsregeln. Mit dem Enden von Ausflüssen, verweilt er in ausfußfreier Wesensdrang-Befreiung und Einsichts-Befreiung, diese für sich selbst direkt wissend und verwirklicht, genau im Hier-und-Jetzt.

"Jene, die teilweise vollendet, erlangen einen Teil; jene, die völlig vollendet, das Ganze. Die Ausbildungsregeln, sage ich Euch, sind nicht ohne Nutzen."

Anmerkungen

1.    Diese Aussage bezieht sich auf die Pāṭimokkha-Rezitation, welche 227 Regeln enthält. Manche haben argumentiert, diese Aussage seine eine Bestätigung, daß das gegenwärtige Pāṭimokkha einige Regeln enthält, die zur Zeit Buddhas nicht enthalten waren. Doch diese Annahme ignoriert zwei Punkte: (a) Die Suttas sind notorisch vage im Bezug auf große Zahlen und, deren Gewohnheit im Wiedergeben über große Zahlen berücksichtigen, könnte "mehr als 150" alles zwischen 150 und 250 Regeln enthalten. (b) Buddha fügte dem Pāṭimokkha, über die vielen Jahre, Regeln hinzu. Dieses Sutta könnte zu einem früheren Zeitpunkt in seinem Leben passiert sein, als das Pāṭimokkha noch nicht seine nunmehrige Große erreicht hatte.
2.    Bezüglich einer Definition dieser Ausübungen, siehe: AN 3.88.
3.    Entsprechend der Kommentare, erscheint diese Art von Nichtwiederkehrer zuerst in einer der ersten vier Ebenen, der fünf Reinen Aufenthaltsorte, unter den Aviha (nicht abgehende) Devas, den Atappa (unbesorgten) Devas, den Sudassa (gutaussehenden) Devas, oder den Sudassī (klar sehenden Devas), und erscheint dann spontan fortwährend in höheren Ebenen, bis er den höchsten, den Akaniṭṭha (unvergleichlichen) Aufenthaltsort erreicht, um dort Ungebundenheit zu erlangen.
4.    Die Kommentare definieren diese Kategorie und die folgende mit einem Beispiel: Angenommen ein Nichtwiederkehrer erscheint spontan i, Aviha (Nicht Abgehendem) Reinen Aufenthaltsort, wo die Lebensspanne 1.000 Äons ist. Wenn er/sie nach den ersten 100 Äons die Ungebundenheit erreicht, ist er/sie als 'ungebunden mit Ankunft' klassifiziert. Wenn er/sie die Ungebundenheit irgendwo zwischen dem ersten Tag in diesem Reinen Aufenthaltsort bis in den ersten 400 Äons, ist er/sie als 'einer ungebunden dazwischen' klassifiziert. Für einen Nichtwiederkehrer, der in irgend einem höheren Reinen Aufenthaltsort spontan wiedererscheint, in denen die Lebensspannen zunehmend länger werden, würde das selbe Verhältnis gelten.

    Diese Art der Klassifizierung dieser zwei Kategorien, macht wie immer, aus zweierlei Gründen, nicht viel Sinn: (a) Das Sutta listet die Kategorien in ansteigender Ordnung und da ist wenig Grund, jemanden, der noch 400 Äons zum Erlangen der Ungebundenheit benötigt, höher anzusetzen, als einer der nur mehr 100 Äons, oder so, benötigt. (b) Die zweite Kategorie inkludiert eigentlich die erste und so wurde da wenig Sinn sein, diese als zwei Kategorien zu unterscheiden.

    Es würde mehr Sinn machen dies Kategorien in dieser Weise zu definieren: Einer der relativ bald nach der Ankunft an einen Reinen Aufenthaltsort die Ungebundenheit erlangt, ist einer 'ungebunden mit Ankunft'. Einer der die Ungebundenheit nach dem Verlassen der Menschenwelt, jedoch vor der Ankunft in einem Reinen Aufenthaltsort, würde einer 'ungebunden dazwischen' sein.


This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.88 Sikkha Sutta: Ausbildungen (1)
« Reply #32 on: October 21, 2013, 03:43:39 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.88 Sikkha Sutta: Ausbildungen (1)


"Da sind diese drei Ausbildungen. Welche drei? Die Ausbildung in erhöhter Tugend, die Ausbildung in erhöhtem Geist, die Ausbildung in erhöhter Einsicht.

"Und was ist die Ausbildung in erhöhter Tugend? Da ist der Fall, in dem ein Bhikkhu tugendhaft ist. Er verweilt gezügelt im Einklang mit dem Pāṭimokkha, vollkommen in seinem Verhalten und Bereich seine Beschäftigung. Er übt sich selbst, sich der Ausbildungsregeln angenommen, sieht er Gefahr im geringsten Vergehen. Dies wird die Ausbildung in erhöhter Tugend genannt.

"Und was ist die Ausbildung in erhöhtem Geist? Das ist der Fall, in dem ein Bhikkhu - bereits der Sinnlichkeit entwöhnt, entwöhnt von ungeschickten [geistigen] Qualitäten - in das erste Jhana eintritt und verweilt: Entzücken und Wohl, geboren aus Entwöhnung, begleitet von gerichtetem Gedanken und Erwägung. Mit der Stillung der gerichteten Gedanken und Erwägungen, tritt ein und verweilt er im zweiten Jhana: Entzücken und Wohl geboren aus Gelassenheit, Vereinigung des Wesens, frei von gerichtetem Gedanken und Erwägung, innere Sicherung. Mit dem Schwinden des Entzückens, verbleibt er gelassen, achtsam und wachsam und nimmt Wohl im Körper wahr. Er tritt ein und verweilt im dritten Jhana, von dem die Noblen sagen 'Gelassenheit und Achtsam, hat er einen angenehmen Verbleib'. Mit dem Ablegen von Wohl und Weh, so wie mit den früheren Verschwinden von Hochgefühl und Bedrängnis, tritt ein und verweilt er im vierten Jhana: Reinheit in Gleichmut und Achtsamkeit, weder Wohl noch Weh. Dies wird die Ausbildung in erhöhtem Geist genannt.

"Und was ist die Ausbildung in erhöhter Einsicht? Da ist der Fall, in dem ein Bhikkhu wirklich erwägt wie es ist: 'Dies ist Streß... Dies ist der Ursprung von Streß... Dies ist die Beendigung von Streß... Dies ist der Pfad der Übung der zur Beendigung von Streß führt.' Dies wird die Ausbildung in erhöhter Einsicht genannt.

"Dies sind die drei Ausbildungen."


This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.89 Sikkha Sutta: Ausbildungen (2)
« Reply #33 on: October 21, 2013, 03:58:40 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.89 Sikkha Sutta: Ausbildungen (2)

"Da sind diese drei Ausbildungen. Welche drei? Die Ausbildung in erhöhter Tugend, die Ausbildung in erhöhtem Geist, die Ausbildung in erhöhter Einsicht.

"Und was ist die Ausbildung in erhöhter Tugend? Da ist der Fall, in dem ein Bhikkhu tugendhaft ist. Er verweilt gezügelt im Einklang mit dem Pāṭimokkha, vollkommen in seinem Verhalten und Bereich seine Beschäftigung. Er übt sich selbst, sich der Ausbildungsregeln angenommen, sieht er Gefahr im geringsten Vergehen. Dies wird die Ausbildung in erhöhter Tugend genannt.

"Und was ist die Ausbildung in erhöhtem Geist? Das ist der Fall, in dem ein Bhikkhu - bereits der Sinnlichkeit entwöhnt, entwöhnt von ungeschickten [geistigen] Qualitäten - in das erste Jhana eintritt und verweilt: Entzücken und Wohl, geboren aus Entwöhnung, begleitet von gerichtetem Gedanken und Erwägung. Mit der Stillung der gerichteten Gedanken und Erwägungen, tritt ein und verweilt er, im zweiten Jhana: Entzücken und Wohl geboren aus Gelassenheit, Vereinigung des Wesens, frei von gerichtetem Gedanken und Erwägung, innere Sicherung. Mit dem Schwinden des Entzückens, verbleibt er gelassen, achtsam und wachsam und nimmt Wohl im Körper wahr. Er tritt ein und verweilt im dritten Jhana, von dem die Noblen sagen 'Gelassenheit und Achtsam, hat er einen angenehmen Verbleib'. Mit dem Ablegen von Wohl und Weh, so wie mit den früheren Verschwinden von Hochgefühl und Bedrängnis, tritt ein und verweilt er im vierten Jhana: Reinheit in Gleichmut und Achtsamkeit, weder Wohl noch Weh. Dies wird die Ausbildung in erhöhtem Geist genannt.

"Und was ist die Ausbildung in erhöhter Einsicht? Da ist der Fall, in dem ein Bhikkhu, durch das Enden von geistigen Gärungen, in Wesensdrang-Befreiung und Einsichts-Befreiung eintritt und verweilt, für sich selbst wissend und verwirklicht gerade im Hier-und-Jetzt. Dies wird die Ausbildung in erhöhter Einsicht genannt.

"Dies sind die drei Ausbildungen."

Erhöhte Tugend,
erhöhter Geist,
erhöhte Einsicht:
      beharrlich,
      fest,
      standhaft,
      vertieft in Jhana,
      achtsam,
      mit beschützen Fähigkeiten
solltet Ihr dieses üben —

   so wie vorne,
      so hinten;
   so wie hinten,
      so vorne;
   so darunter,
      so darüber;
   so darüber,
      so darunter;
   so bei Tag,
      so bei Nacht;
   so bei Nacht,
      so bei Tag;

alle Richtungen besiegend
mit uneingeschränkter Konzentration.

Dies wird die
Übung der Ausübung genannt,
wie auch die reine Art des Lebens.
[Dem folgend] werdet Ihr
Selbst-Erwacht in der Welt genannt,
erleuchtet,
einer der den Pfad
         zu seinem Ende
auf sich genommen hat.

Mit der Beendigung des sinnlichen Bewußtseins
von einem, befreit im Enden von Begehren,
   ist die Befreiung des Wesens
von einem, befreit im Enden von Begehren,
wie einer Flamme
            Ungebundenheit. [1]


Anmerkung

1.    Bezüglich einer Besprechung dieses Bildnis, siehe: Der Geist – wie ungebundenes Feuer.


This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.91 Accayika Sutta: Dringlich
« Reply #34 on: October 21, 2013, 05:35:32 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.91 Accayika Sutta: Dringlich


"Da sind diese drei dringlichen Pflichten eines bewirtschaftenden Haushälters. Welche drei?

"Da ist der Fall, in dem ein bewirtschaftender Haushälter rasch seine Felder gut gepflügt und gut geeggt bekommt. Seine Felder rasch gut gepflügt und gut geeggt bekommen, setzt er rasch den Samen. Den Samen rasch gesetzt, läßt er rasch das Wasser ein und läßt es wieder ab.

"Dies sind die drei dringlichen Pflichten eines bewirtschaften Haushälters. Nun, dieser bewirtschaftende Haushälter hat nicht die Macht oder würde [sagen]: 'Möge meine Saat heute aufgehen, möge das Korn morgen erscheinen und möge es am nächsten Tag reifen.' Aber wenn die Zeit gekommen ist, geht des bewirtschaftenden Haushälters Saat auf, das Korn erscheint und es reift.

"In selber Weise, sind da diese dringlichen Pflichten eines Bhikkhus. Welche drei? Das Annehmen in erhöhter Tugend, das Annehmen in erhöhtem Geist, das Annehmen in erhöhter Einsicht. Dies sind die drei dringlichen Pflichten eines Bhikkhus. Nun, dieser Bhikkhu hat nicht die Macht oder würde [sagen]: 'Möge mein Geist von Gärungen durch die Abwesenheit von Festhalten/Unterhalt heute oder morgen befreit sein.' Aber wenn die Zeit gekommen ist, ist sein Geist befreit von Gärungen, durch die Abwesenheit von Festhalten/Unterhalt.

"So, Bhikkhus, sollt Ihr euch selbst üben: 'Stark wird unser Begehren für das Annehmen in erhöhter Tugend sein. Stark wird unser Begehren für das Annehmen in erhöhtem Geist sein. Stark wird unser Begehren für das Annehmen von erhöhter Einsicht sein.' Dies ist wie Ihr euch selbst üben sollt."


« Last Edit: October 21, 2013, 09:55:25 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.94 Ajaniya Sutta: Das Vollblut
« Reply #35 on: October 21, 2013, 05:46:22 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.94 Ajaniya Sutta: Das Vollblut


"Bestückt mit diesen drei Eigenschaften, ist eines Königs ausgezeichnetes Vollbutroß des Königs würdig und wird als eines, des Königs eigener Glieder, anerkannt. Welche drei? Da ist der Fall, in dem eines Königs ausgezeichnetes Vollblutroß vollkommen in Schönheit, vollkommen in Kraft und vollkommen in Schnelligkeit ist. Bestückt mit diesen drei Eigenschaften ist eines Königs ausgezeichnetes Vollblutroß des Königs würdig und wird als eines, des Königs eigener Glieder, anerkannt.

"In selber Weise, ist ein Bhikkhu, bestückt mit diesen drei Eigenschaften, der Gaben würdig, würdig der Gastfreundschaft, würdig der Darbietungen, der Achtung würdig, ein unübertreffliches Feld der Verdienste für diese Welt. Welche drei? Da ist der Fall, in dem ein Bhikkhu vollkommen in Schönheit, vollkommen in Kraft und vollkommen in Schnelligkeit ist.

"Und wie ist ein Bhikkhu vollkommen in Schönheit? Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu tugendhaft ist. Er verweilt im Einklang mit dem Patimokkha, vollkommen im Verhalten und im Bereich der Beschäftigung. Er übt sich selbst, die Ausbildungsregeln angenommen, sieht er Gefahr im geringsten Vergehen. Dies ist, wie ein Bhikkhu vollkommen in Schönheit ist.

"Und wie ist ein Bhikkhu vollkommen in Kraft? Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu seine Beharrlichkeit, ungeschickte Geistesqualitäten abzulegen und geschickte Geistesqualitäten anzunehmen, aufrecht erhält. Er ist standhaft, gefestigt in seinem Anstrengung, schränkt seine Verpflichtung im Bezug auf geschickte Geistesqualitäten nicht ein. Dies ist, wie ein Bhikkhu vollkommen in Kraft ist.

"Und wie ist ein Bhikkhu vollkommen in Schnelligkeit? Da ist der Fall, daß ein Bhikkhu da erkennt, wie es wirklich gegenwärtig ist: 'Dies ist Streß.' Er da erkennt, wie es wirklich gegenwärtig ist: 'Dies ist der Ursprung von Streß.' Er da erkennt, wie es wirklich gegenwärtig ist: 'Die ist die Beendigung von Streß.' Er da erkennt, wie es wirklich gegenwärtig ist: 'Dies ist der Pfad der Übung, der zur Beendigung von Streß führt.' Dies ist, wie ein Bhikkhu vollkommen in Schnelligkeit ist.

"Bestückt mit diesen drei Eigenschaften ist ein Bhikkhu der Gaben würdig, würdig der Gastfreundschaft, würdig der Darbietungen, der Achtung würdig, ein unübertreffliches Feld der Verdienste für diese Welt."


« Last Edit: October 21, 2013, 09:55:32 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.99 Lonaphala Sutta: Der Salzkristall
« Reply #36 on: October 21, 2013, 06:15:26 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.99 Lonaphala Sutta: Der Salzkristall

Quote
Anmerkung des Übersetzers: Für eine Diskussion dieser Lehrrede im generellen Zusammenhang von Buddhas Lehren über kamma (karma), siehe: Kamma und das Ende von Kamma " in Flügel für's Erwachen.

"Bhikkhus, für jemanden, der sagt: 'Auf welche Weise auch immer ein Person Kamma tut, ist es dies, wie sie es erfährt', ist da kein Leben des heiligen Lebens, da ist keine Gelegenheit für das rechte Beenden von Streß. Aber für jemanden der sagt: 'Wenn eine Person Kamma, zu empfinden in dieser und jener Weise, tut, ist es dies, wie dessen Ergebnis erfahren wird', ist da ein Leben des heiligen Lebens, da ist Gelegenheit für das rechte Beenden von Streß.

"Da ist der Fall, in dem eine geringfügige schlechte Tat, getan von einem bestimmten Einzelwesen, ihn in die Hölle bringt. Da ist der Fall, in dem die selbe Art von geringfügiger schlechter Tat, getan von einem anderen Einzelwesen, im Hier-und-Jetzt erfahren wird und in den meisten Fällen gerade für einen Moment erscheint.

"Nun, eine geringfügige schlechte Tat, getan von welcher Art eines Einzelwesens, bringt ihn in die Hölle? Da ist der Fall, in dem ein bestimmtes Einzelwesen unentwickelt im [Besinnen des] Körper ist, unentwickelt in Tugend, unentwickelt im Geist, unentwickelt in Einsicht: beschränkt, kleinherzig, im Leiden verweilt. Eine geringfügige schlechte Tat, getan von dieser Art eines Einzelwesens, bring ihn in die Hölle.

"Nun, eine geringfügige schlechte Tat, getan von welcher Art eines Einzelwesens, wird im Hier-und-Jetzt und in den meisten Fällen gerade für einen Moment erscheinend, erfahren? Da ist der Fall, in dem ein bestimmtes Einzelwesen entwickelt im [Besinnen des] Körper ist, entwickelt in Tugend, entwickelt im Geist, entwickelt in Einsicht: unbeschränkt, großherzig, im Unermesslichen verweilend.[1] Eine geringfügige schlechte Tat, getan von einem Einzelwesen dieser Art, wird im Hier-und-Jetzt erfahren und erscheint in den meisten Fällen gerade für einen Moment.

"Angenommen es, würde ein Mann einen Salzkristall in eine kleine Menge an Wasser in einem Becher träufeln. Was denkt Ihr? Würde das Wasser aufgrund des Salzkristalls salzig werden und ungeeignet es zu trinken?"

"Ja, Herr. Warum ist das? Da nur eine kleine Menge an Wasser in dem Becher ist, würde es salzig von dem Salzkristall werden und ungeeignet es zu trinken."

"Nun angenommen, es würde ein Mann einen Salzkristall in den Ganges Fluß träufeln. Was denkt Ihr? Würde das Wasser aufgrund des Salzkristalls salzig werden und ungeeignet es zu trinken?"

"Nein, Herr. Warum ist das? Da eine große Masse an Wasser im Ganges Fluß ist, würde es nicht aufgrund des Salzkristall salzig werden oder ungeeignet es zu trinken."

"In selber Weise, ist da der Fall, in dem eine geringfügige schlechte Tat, getan von einem Einzelwesen [dem Ersten], ihn in die Hölle bringt; und da ist der Fall, in dem die selbe Art von geringfügiger schlechter Handlung, getan von einem anderen Einzelwesen, im Hier-und-Jetzt erfahren wird und in den meisten Fällen nur für einen Moment erscheinend.

'Nun, eine geringfügige schlechte Tat, getan von welcher Art eines Einzelwesens, bringt ihn in die Hölle? Da ist der Fall, in dem ein bestimmtes Einzelwesen unentwickelt im Körper ist,[2] unentwickelt in Tugend, unentwickelt im Geist [d.h. schmerzvolle Gefühle können den Geist vereinnahmen und dort bleiben], unentwickelt in Einsicht: beschränkt, kleinherzig, im Leiden verweilt. Eine geringfügige schlechte Tat, getan von dieser Art eines Einzelwesens, bring ihn in die Hölle.

'Nun, eine geringfügige schlechte Tat, getan von welcher Art eines Einzelwesens, wird im Hier-und-Jetzt, und in den meisten Fällen gerade für einen Moment erscheinend, erfahren? Da ist der Fall, in der ein bestimmtes Einzelwesen entwickelt im Körper ist,[3] entwickelt in Tugend, entwickelt im Geist [d.h. schmerzvolle Gefühle können den Geist nicht vereinnahmen und dort bleiben], entwickelt in Einsicht: unbeschränkt, großherzig, mit dem Uneingeschränkten verweilend. Eine geringfügiger schlechter Tat, getan von eine Einzelwesen dieser Art, wird im Hier-und-Jetzt erfahren und erscheint in den meisten Fällen gerade für einen Moment.

"Da ist der Fall, in dem eine bestimmte Person für einen halben Dollar (kahapana) ins Gefängnis geworfen wird, wird für einen Dollar ins Gefängnis geworfen, wird für einhundert Dollar ins Gefängnis geworfen. Und da ist der Fall, in dem eine andere Person nicht für einen halben Dollar ins Gefängnis geworfen wird, wird nicht für einen Dollar ins Gefängnis geworfen, wird nicht für einhundert Dollar ins Gefängnis geworfen. Nun, welche Art von Person, wird für einen halbe Dollar ins Gefängnis geworfen, für einen Dollar... für einhundert Dollar? Da ist der Fall, in dem eine Person arm ist, von geringem Wohlstand, von wenig Besitztümern. Dies ist die Art von Person, die für einen halben Dollar ins Gefängnis geworfen wird, für einen Dollar... für hundert Dollar. Und welche Art von Person, wird nicht für einen halben Dollar ins Gefängnis geworfen, für einen Dollar... für einhundert Dollar? Da ist der Fall, in dem eine Person reich ist, mit vielen Habseligkeiten, vielen Besitztümern. Diese ist die Art von Person, die nicht für einen halben Dollar ins Gefängnis geworfen wird, für einen Dollar... für hundert Dollar.

"In selber Weise ist da der Fall, in dem eine geringfügige schlechte Tat, getan von einem Einzelwesen, ihn in die Hölle bringt; und da ist der Fall, in dem die selbe Sorte von Tat, getan von einem anderen Einzelwesen, im Hier-und-Jetzt erfahren wird und in den meisten Fällen nur für einen Moment erscheint.

"Nun, eine geringfügige schlechte Tat, getan von welcher Art eines Einzelwesens, bringt ihn in die Hölle? Da ist der Fall, in dem ein bestimmtes Einzelwesen unentwickelt im Körper ist, unentwickelt in Tugend, unentwickelt im Geist, unentwickelt in Einsicht: beschränkt, kleinherzig, im Leiden verweilt. Eine geringfügige schlechte Tat, getan von dieser Art eines Einzelwesens, bring ihn in die Hölle.

"Nun, eine geringfügige schlechte Tat, getan von welcher Art eines Einzelwesens, wird im Hier-und-Jetzt erfahren und erscheint in den meisten Fällen gerade für einen Moment? Da ist der Fall, in der ein bestimmtes Einzelwesen entwickelt im Körper ist, entwickelt in Tugend, entwickelt im Geist, entwickelt in Einsicht: unbeschränkt, großherzig, mit dem Unermesslichen verweilend. Eine geringfügiger schlechter Tat, getan von einem Einzelwesen dieser Art, wird im Hier-und-Jetzt erfahren und erscheint in den meisten Fällen gerade für einen Moment.

"Es ist gerade so, als ob ein Ziegenfleischer ermächtigt ist, eine gestimmte Person, die eine Ziege stiehlt, zu schlagen oder zu fesseln oder zu töten oder zu behandeln wie immer er will, doch nicht ermächtigt ist, eine andere Person, die eine Ziege stiehlt zu schlagen oder zu fesseln oder zu töten oder zu behandeln wie immer er will. Nun, wenn welche Art von Person eine Ziege gestohlen hat, ist der Ziegenfleischer ermächtigt sie zu schlagen, oder sie zu fesseln, oder sie töten, oder zu behandeln, wie immer er will? Da ist der Fall, in dem eine Person arm ist, von geringem Wohlstand, von wenig Besitztümern. Diese ist die Art von Person die, wenn sie eine Ziege gestohlen hat, der Ziegenfleischer ermächtigt ist, sie zu schlagen oder zu fesseln oder zu töten oder zu behandeln, wie immer er will. Und wenn welche Art von Person eine Ziege gestohlen hat, ist der Ziegenfleischer nicht ermächtigt sie zu schlagen, oder sie zu fesseln, oder sie zu töten oder sie zu behandeln, wie immer er will? Da ist der Fall, in dem eine Person reich ist, mit vielen Habseligkeiten, vielen Besitztümern; ein König oder ein Königs Minister. Dies ist die Art von Person, wenn sie eine Ziege gestohlen hat, der Ziegenfleischer nicht ermächtigt ist, sie zu schlagen oder zu fesseln oder zu töten oder zu behandeln, wie immer er will. Alles was er tun kann ist, mit seinen Händen vor seinem Herzen gefalten zu gehen und zu betteln: 'Bitte, lieber Herr, gib mir eine Ziege, oder den Preis einer Ziege.'

"In selber Weise ist das der Fall, in dem eine geringfügige schlechte Tat, getan von einem Einzelwesen, ihn in die Hölle bringt; und da ist der Fall, in dem die selbe Sorte von Tat, getan von einem anderen Einzelwesen, im Hier-und-Jetzt erfahren wird und in den meisten Fällen nur für einen Moment erscheint.

"Nun, eine geringfügige schlechte Tat, getan von welcher Art eines Einzelwesens, bringt ihn in die Hölle? Da ist der Fall in dem ein bestimmtes Einzelwesen unentwickelt im Körper ist, unentwickelt in Tugend, unentwickelt im Geist, unentwickelt in Einsicht: beschränkt, kleinherzig, im Leiden verweilt. Eine geringfügige schlechte Tat, getan von dieser Art eines Einzelwesens, bring ihn in die Hölle.

"Nun, eine geringfügige schlechte Tat, getan von welcher Art eines Einzelwesens, wird im Hier-und-Jetzt erfahren, und erscheint in den meisten Fällen gerade für einen Moment? Da ist der Fall, in dem ein bestimmtes Einzelwesen entwickelt im [Besinnen des] Körper ist, entwickelt in Tugend, entwickelt im Geist, entwickelt in Einsicht: unbeschränkt, großherzig, mit dem Unermesslichen verweilend. Eine geringfügiger schlechter Tat, getan von einem Einzelwesen dieser Art, wird im Hier-und-Jetzt erfahren und erscheint in den meisten Fällen gerade für einen Moment.

"Bhikkhus, für jemanden, der sagt: 'Auf welche Weise auch immer ein Person Kamma tut, ist es dies, wie sie es erfährt', ist da kein Leben des heiligen Lebens, da ist keine Gelegenheit für das rechte Beenden von Streß. Aber für jemanden der sagt: 'Wenn eine Person Kamma, zu empfinden in dieser und jener Weise, tut, ist es dies, wie dessen Ergebnis erfahren wird', ist da ein Leben des heiligen Lebens, da ist Gelegenheit für das rechte Beenden von Streß."

Anmerkungen

1.    Unermessliche Konzentration. Siehe auch: AN 3.65.
2.    D.h. angenehme Gefühle können den Geist vereinnahmen und dort bleiben, siehe: MN 36.
3.    D.h. angenehme Gefühle können den Geist nicht vereinnahmen und dort bleiben.


This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.100 (i-x) Pansadhovaka Sutta: Der Schutzwäscher
« Reply #37 on: October 21, 2013, 06:40:33 PM »
AN 3.100 (i-x) Pansadhovaka Sutta: Der Schutzwäscher

derzeit noch keine Übersetzung vorhanden

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.100 (xi-xv) Nimitta Sutta: Gegenstände
« Reply #38 on: October 21, 2013, 07:02:31 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.100 (xi-xv) Nimitta Sutta: Gegenstände

Quote
Der traditionelle Titel dieses Suttas (Samugatta Sutta: Aufkommen-heit), hat nichts mit dem Inhalt zu tun, und so habe ich einen neuen Titel vergeben.
— Der Übersetzter

"Ein Bhikkhu, bestrebt in erhöhtem Geist, sollte sich regelmäßig wiederkehrend drei Gegenständen zuwenden: Er sollte sind regelmäßig wiederkehrend dem Gegenstand der Konzentration zuwenden; er sollte sich regelmäßig wiederkehrend dem Gegenstand der erhobener Kraft zuwenden; er sollte sich regelmäßig dem Gegenstand des Gleichmuts zuwenden. Wenn der Bhikkhu, bestrebt in erhöhtem Geist, sich einzig dem Gegenstand der Konzentration zuwendet, wäre es möglich, daß sich sein Geist der Faulheit zuneigen würde. Wenn er sich einzig dem Gegenstand der erhobenen Kraft zuwendet, ist es möglich, daß sich sein Geist der Rastlosigkeit zuneigen würde. Wenn er sich einzig dem Gegenstand des Gleichmuts zuwendet, wäre es möglich, daß sein Geist nicht passend, für das Beenden der Gärungen, konzentriert wäre. Aber wenn er sich regelmäßig wiederkehrend dem Gegenstand der Konzentration zuwendet, dem Gegenstand der erhobenen Kraft zuwendet, dem Gegenstand des Gleichmuts zuwendet, ist sein Geist geschmeidig, biegsam, strahlend und nicht spröde. Er ist passend zentriert, für das Beenden von Gärungen.

"Gerade so als ob ein Goldschmied oder eines Goldschmieds Lehrling daran wäre, einen Schmelztiegel einzurichten. Den Schmelztiegel eingerichtet, würde er den Behälter befeuern. Den Behälter befeuert, würde er mit seiner Greifzange etwas Gold halten und es in den Behälter platzieren. Regelmäßig wiederkehrend, würde er es anblasen, regelmäßig wiederkehrend es mit Wasser besprenkeln, regelmäßig wiederkehrend es genau untersuchen. Wenn er es einzig anblasen würde, ist es möglich, daß das Gold verbrennt. Wenn er es einzig mit Wasser besprenkeln würde, ist es möglich, daß das Gold auskühlen würde. Wenn er es einzig genau untersuchen würde, ist es möglich, daß das Gold nicht zu seiner Vollkommenheit kommen würde. Aber wenn er es regelmäßig wiederkehrend anblasen würde, es regelmäßig wiederkehrend mit Wasser besprenkelt, es regelmäßig wiederkehrend genau untersucht, wird das Gold geschmeidig, biegsam und strahlend. Es ist nicht spröde und bereit zum bearbeiten. Dann, was auch immer er an Art von Schmuck im Geist hat, ob nun ein Band, ein Ohrring, eine Halskette oder eine Goldkette, würde das Gold seinen Zweck erfüllen.

"In selber Weise sollte Bhikkhu, bestrebt in erhöhtem Geist, sich regelmäßig wiederkehrend drei Gegenständen zuwenden: Er sollte sind regelmäßig wiederkehrend dem Gegenstand der Konzentration zuwenden; er sollte sich regelmäßig wiederkehrend dem Gegenstand der erhobenen Kraft zuwenden; er sollte sich regelmäßig dem Gegenstand des Gleichmuts zuwenden. Wenn der Bhikkhu, bestrebt in erhöhtem Geist, sich einzig dem Gegenstand der Konzentration zuwendet, wäre es möglich, daß sich sein Geist der Faulheit zuneigen würde. Wenn er sich einzig dem Gegenstand der erhobenen Kraft zuwendet, ist es möglich, daß sich sein Geist der Rastlosigkeit zuneigen würde. Wenn er sich einzig dem Gegenstand des Gleichmuts zuwendet, wäre es möglich, daß sein Geist nicht passend, für das Beenden der Gärungen, konzentriert wäre. Aber wenn er sich regelmäßig wiederkehrend, dem Gegenstand der Konzentration zuwendet, dem Gegenstand der erhobenen Kraft zuwendet, dem Gegenstand des Gleichmuts zuwendet, ist sein Geist geschmeidig, biegsam, strahlend und nicht spröde. Er ist passend zentriert, für das Beenden von Gärungen.

"Und dann, zu welchem höheres Wissen er auch immer seinen Geist zuwendet, um zu wissen und verwirklichen, kann er dieses für sich selbst ersehen, wenn immer da eine Öffnung ist.

"Wenn er möchte, übt er vielerlei übermenschliche Kräfte aus. Einer gewesen, wir er zu vielen; viele gewesen, wird er zu einem. Er erscheint. Er verschwindet. Er geht ungehindert durch Wände, Erdwälle und Berge, als wäre es Luft. Er taucht ein und aus der Erde, als wäre es Wasser. Er spaziert über Wasser ohne zu sinken, als wäre es trockenes Land. Mit den Beinen verschränkt sitzend, fliegt er durch die Luft, wie ein geflügelter Vogel. Er übt Einfuß mit seinem Körper, selbst so weit wie die Brahmawelten. Er kann dies für sich selbst ersehen, wenn immer da eine Öffnung ist.

"Wenn er möchte, hört er - mit dem Werkzeug des himmlischen Ohr-Elements, gereinigt und dem menschlichen unvergleichlich, beide Arten von Klang: Himmlischen und Menschlichen, ob nah oder fern. Er kann dies für sich selbst ersehen, wenn immer da eine Öffnung ist.

"Wenn er möchte, kennt er den Wesensdrang anderer Lebewesen, oder Einzelwesen, es mit seinem eigenen Wesen umschlungen. Er erkennt einen Geist mit Begehren, als einen Geist mit Begehren und einen Geist ohne Begehren, als einen Geist ohne Begehren. Er erkennt einen Geist mit Ablehnung, als einen Geist mit Anlehnung und einen Geist ohne Ablehnung, als eine Geist ohne Ablehnung. Er erkennt einen beschränkten Geist, als einen Beschränkten und einen zerstreuten Geist, als einen zerstreuten. Er erkennt einen aufgeweiteten Geist, als ein aufgeweiteten Geist und einen unaufgeweiteten Geist, als einen unaufgeweiteten Geist. Er erkennt einen vortrefflichen Geist [einer der nicht auf höchst vortrefflicher Ebene ist], als einen vortrefflichen Geist und einen unvortrefflichen Geist, als einen unvortrefflichen Geist. Er erkennt einen konzentrierten Geist, als einen konzentrierten Geist und einen unkonzentrierten Geist, als einen unkonzentrierten. Er erkennt einen befreiten Geist, als einen befreiten und einen unbefreiten Geist, als einen unbefreiten Geist. Er kann dies für sich selbst ersehen, wenn immer da eine Öffnung ist.

"Wenn er möchte, wiedererinnert er sich seinen zahlreichen Leben [lit. vormalige Heime], d.h., eine Geburt, zwei Geburten, drei Geburten, vier, fünf, zehn, zwanzig, dreißig, vierzig, fünfzig, einhundert, eintausend, einhunderttausend, viele Äons des kosmischen Schwundes, viele Äons des kosmischen Ausdehnens, viele Äons des kosmischen Schwundes und Ausdehnens [wiedererinnernd]: 'Da hatte ich solch einen Namen, gehörte solch einem Klan an, hatte solch eine Erscheinung. So war meine Nahrung, so meine Erfahrungen von Wohl und Weh, so das Ende meines Lebens. Von diesem Zustand scheidend, wiedererschien ich hier.' So erinnert er sich vielerlei vergangenen Leben, in deren Umständen und Details. Er kann dies für sich selbst ersehen, wenn immer da eine Öffnung ist.

"Wenn er möchte, sieht er - mit dem Werkzeug des himmlischen Auges, gereinigt und dem menschlichen unvergleichlich - Lebewesen dahinscheidend und wiedererscheinend, und er erkennt wie diese unterlegen und erhaben sind, schön und häßlich, beglückt und benachteiligt, im Einklang mit deren Kamma: 'Diese Lebewesen, die mit schlechtem körperlichem, sprachlichem und geistigem Verhalten bestückt waren, die die Noblen verunglimpften, falsche Ansichten hielten und Handlungen unter Einfluß falscher Ansichten unternahmen, sind mit dem Zerfall des Körpers, nach dem Tod, in den Ebene der Entbehrung, einem schlechten Bestimmungsort, den niedrigen Welten, in der Hölle wiedererschienen. Doch diese Wesen, die mit gutem körperlichem, sprachlichem und geistigen Verhalten bestückt waren, die nicht die Noblen verunglimpften, rechte Ansichten hielten und Handlungen unter Einfluß von rechten Ansichten unternahmen, sind mit dem Zerfall des Körpers, nach dem Tod, an einem guten Bestimmungsort, in den himmlischen Welten, wiedererschienen.' So sieht er - mit dem Werkzeug des himmlischen Auges, gereinigt und dem menschlichen unvergleichlich - Lebewesen dahinscheiden und wiedererscheinen, und er erkennt wie diese unterlegen und erhaben sind, schön und häßlich, beglückt und benachteiligt, im Einklang mit deren Kamma. Er kann dies für sich selbst ersehen, wenn immer da eine Öffnung ist.

"Wenn er möchte, verbleibt er, dann durch das Enden von geistigen Gärungen, in der gärungsfreien Wesensdrang-Befreiung und Einsichts-Befreiung, diese für sich selbst im Hier-und-Jetzt wissend und offenkundig gemacht. Er kann dies für sich selbst ersehen, wenn immer da eine Öffnung ist."


This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.105 Kuta Sutta: Die Spitze des Daches
« Reply #39 on: October 21, 2013, 07:17:19 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.105 Kuta Sutta: Die Spitze des Daches


Dann ging Anathapindika, der Haushälter, zum Befreiten und, mit Ankunft, sich vor ihm verneigt, setzte er sich an eine Seite. Als er dort saß, sagte der Befreite zu ihm: "Haushälter, wenn der Geist ungeschützt ist, sind körperliche Handlungen ebenfalls ungeschützt, sind sprachliche Handlungen ebenfalls ungeschützt, sind geistige Handlungen ebenfalls ungeschützt. Wenn jemandes körperliche Handlungen, sprachliche Handlungen und geistige Handlungen ungeschützt sind, werden dessen körperliche Handlungen durchnäßt, werden dessen sprachliche Handlungen durchnäßt, werden dessen geistige Handlungen durchnäßt. Wenn jemandes körperliche Handlungen, sprachliche Handlungen, geistige Handlungen durchnäßt sind, werden dessen körperliche Handlungen... sprachliche Handlungen... geistige Handlungen verrotten. Wenn jemandes körperliche Handlungen, sprachliche Handlungen und geistige Handlungen verrotten, dann ist dessen Ableben dann kein glückverheißendes, die Art und Weise seines Todes nicht gut.

"Gerade so, als ob ein giebelbedachtes Haus schlecht gedeckt wäre: Die Spitze des Daches ist ungeschützt, die Dachbalken sind ungeschützt, die Wände sind ungeschützt. Die Spitze des Daches... die Dachbalken... die Wände werden durchnäßt. Die Spitze des Daches... die Dachbalken... die Wände verrotten dann.

"In selber Weise, wenn der Geist ungeschützt ist, sind körperliche Handlungen... sprachliche Handlungen.. geistige Handlungen ebenfalls ungeschützt... dessen körperliche Handlungen... sprachliche Handlungen... geistige Handlungen werden durchnäßt... dessen körperliche Handlungen... sprachliche Handlungen... geistige Handlungen verrotten. Wenn jemandes körperliche Handlungen, sprachliche Handlungen und geistige Handlungen verrotten, dann ist dessen Ableben kein glückverheißendes, die Art und Weise seines Todes nicht gut.

"Nun, wenn der Geist geschützt ist, sind die körperlichen Handlungen ebenfalls geschützt, sind die sprachlichen Handlungen ebenfalls geschützt, sind die geistigen Handlungen ebenfalls geschützt. Wenn jemandes körperliche Handlungen... sprachliche Handlungen... geistige Handlungen geschützt sind, werden dessen körperliche Handlungen... sprachliche Handlungen... geistige Handlungen nicht durchnäßt. Wenn jemandes körperliche Handlungen... sprachliche Handlungen... geistige Handlungen nicht durchnäßt sind, werden dessen körperliche Handlungen... sprachliche Handlungen... geistige Handlungen nicht verrotten. Wenn jemandes körperliche Handlungen, sprachliche Handlungen und geistige Handlungen nicht verrotten, dann ist dessen Ableben ein glückverheißendes, die Art und Weise seines Todes gut.

"Gerade so als ob ein giebelbedachtes Haus gut gedeckt ist: Die Spitze des Daches ist geschützt, die Dachbalken sind geschützt, die Wände sind geschützt. Die Spitze des Daches... die Dachbalken... die Wände werden nicht durchnäßt. Die Spitze des Daches... die Dachbalken... die Wände verrotten nicht.

"In selber Weise, wenn der Geist geschützt ist, sind körperliche Handlungen... sprachliche Handlungen.. geistige Handlungen ebenfalls geschützt... dessen körperliche Handlungen... sprachliche Handlungen... geistige Handlungen werden nicht durchnäßt... dessen körperliche Handlungen... sprachliche Handlungen... geistige Handlungen verrotten nicht. Wenn jemandes körperliche Handlungen, sprachliche Handlungen und geistige Handlungen nicht verrotten, dann ist dessen Ableben ein glückverheißendes, die Art und Weise seines Todes gut."


This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.120 Moneyya Sutta: Weisheit (moralische Vollkommenheit)
« Reply #40 on: October 21, 2013, 07:36:29 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.120 Moneyya Sutta: Weisheit (moralische Vollkommenheit)

"Bhikkhus, da sind diese drei Formen von Weisheit (moralische Vollkommenheit). Welche drei? Körperliche Weisheit, verbale Weisheit und geistige Weisheit.

"Und was ist körperliche Weisheit? Da ist der Fall, in dem eine Bhikkhu absteht, Leben zu nehmen, vom Stehlen absteht, von Unkeuschheit absteht. Dies wird körperliche Weisheit genannt.

"Und was ist verbale Weisheit? Da ist der Fall, in dem ein Bhikkhu vom Lügen absteht, von zertrennlichem Geschichtenerzählen absteht, von roher Sprache absteht, absteht von unnützem Geschwätz. Dies wird verbale Weisheit genannt.

"Und was ist geistige Weisheit? Da ist der Fall, in dem ein Bhikkhu, der mit dem Entfernen und Schwinden von geistigen Gärungen, in gärungsfreier Wesensdrang-Befreiung und Einsichts-Befreiung verweilt, diese erkannt und für sich selbst im Hier und Jetzt offenkundig gemacht. Dies wird geistige Weisheit genannt.

"Diese, Bhikkhus, werden die drei Formen von Weisheit genannt."

Ein Weiser in Körper, ein Weiser in Sprache,
   Ein Weiser im Geist, ohne Gärungen:
ein Weiser in Weisheit vollkommen,
   sagt man, hat abgelegt
      alles.
      — das All.


This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.123 Gotamaka-cetiya Sutta: Am Gotamaka Schrein
« Reply #41 on: October 21, 2013, 07:44:27 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.123 Gotamaka-cetiya Sutta: Am Gotamaka Schrein


Zu einem Anlaß verweilte der Befreite nahe Vesali, am Gotamaka Schrein. Dort richtete er sich an die Bhikkhus: "Bhikkhus!"

"Ja, Herr", erwiderten die Bhikkhus.

Der Befreite sprach: "Es ist durch direktem Wissen, daß ich das Dhamma lehre, nicht ohne direktem Wissen. Es ist aus einer Ursache, daß ich lehre, nicht ohne Ursache. Es ist mit Wunderwerk, daß ich lehre, nicht ohne Wunderwerk.[1] Weil ich das Dhamma durch direktes Wissen und nicht ohne direktem Wissen lehre, weil ich das Dhamma aus einer Ursache und nicht ohne Ursache lehre, weil ich das Dhamma mit Wunderwerk lehre und nicht ohne Wunderwerk, ist da gute Begründung für meine Belehrungen, gute Begründung für meine Ermahnungen. Und dies ist ausreichend für Euch zufrieden zu sein, ausreichend für Euch um befriedet zu sein, ausreichend für Euch die Freude anzunehmen, daß der Befreite rechtens Selbst-Erwacht ist, das Dhamma vom Befreiten gut-gelehrt ist und die Gemeinschaft rechtens übt."

Das ist was der Befreite sagte. Befriedet erfreuten sich die Bhikkhus in des Befreitens Worte. Und während diese Erklärung gegeben wurde, bebte der zehntausendfaltige Kosmos.

Anmerkung

1.    See DN 11.

Quote
Anmerkung des Bearbeiters: Entsprechend den Kommentaren, ist die Zuhörerschaft dieses Suttas die selbe Gruppe von Mönchen, die so unerfreud mit dem ersten Hören des Mulapariyaya Sutta (MN 1) waren.

« Last Edit: October 21, 2013, 07:58:42 PM by Johann »
This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.126 Katuviya Sutta: Verfault
« Reply #42 on: October 21, 2013, 07:58:20 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.126 Katuviya Sutta: Verfault


Ich habe gehört, das der Befreite zu einem Anlaß in Varanasi, in der Rehzuflucht bei Isipatana verweilte. Dann früh am Morgen, seine Robe angelegt und seine Almosenschale und äußere Robe tragend, ging der Befreite hinein nach Varanasi für Almosen. Als er nahe dem Feigenbaum am Viehjoch um Almosen ging, sah er einen bestimmten Bhikkhu, sich erfreuend, an dem was leer ist, der erfreut an äußeren Dingen war, seine Achtsamkeit verworren, seine Wachsamkeit mangelhaft, seine Konzentration mangelhaft, sein Geist bereits zerstreut, seine Fähigkeiten unkontrolliert. Ihn sehend, sprach der Befreite zu ihm: "Bhikkhu, Bhikkhu, laßt Euch nicht selbst verfaulen! Einer der sich selbst verfaulen läßt und stinkt, wie der Geruch von Aas, für den ist da kein Weg, das Fliegen nicht umschwärmen und anstürmen!"

Dann kam der Bhikkhu, damit ermahnt, mit des Befreitens Ermahnung, zu seinen Sinnen.

So richtete sich der Befreite, für Almosen in Varanasi gegangen, nach dem Mahl, von seiner Almosenrunde zurück, an die Bhikkhus [und erzählte was passierte].

Als dies gesagt war, sprach ein bestimmter Bhikkhu zum Befreiten: "Was, Herr, ist Fäulnis? Was ist der Gestank von Aas? Was sind die Fliegen?"

"Gier, Bhikkhus, ist Fäulnis? Übel wollen ist der Gestank von Aas. Böse, ungeschickte Gedanken sind die Fliegen. Einer der sich selbst verfaulen läßt und stinkt, wie der Geruch von Aas, für den ist da kein Weg, das Fliegen nicht umschwärmen und anstürmen!

"Jener dessen Augen und Ohren
ungeschützt sind,
dessen Sinne
unbeherrscht,
   Fliegen      schwärmen:
   Entschlüsse      hängen von Begierde ab.
Der Bhikkhu der verfault,
der stinkt wie der Geruch von Aas,
ist weit weg von Ungebundenheit.
Sein Anteil       Unmut ist.

Gleich ob er
im Dorf oder Wildnis verweilt,
für sich selbst keine
Stille erreicht,
   ist er umgeben von Fliegen.
Doch jene, die vollkommen
      in Tugend sind
die erfreut
      in Einsicht und gestillt,
befriedet, schlafen sie entspannt.
   Keine Fliege setzt an ihnen an."

This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527
AN 3.130 Lekha Sutta: Inschriften
« Reply #43 on: October 21, 2013, 08:47:49 PM »

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.130 Lekha Sutta: Inschriften


"Bhikkhus, da sind diese drei Arten von Einzelwesen, in dieser Welt existierend, zu finden. Welche drei? Ein Einzelwesen wie eine Inschrift in Felsgestein, ein Einzelwesen wie eine Inschrift auf Erde und ein Einzelwesen wie eine Inschrift auf Wasser.

"Und wie ist ein Einzelwesen gleich einer Inschrift in Felsgestein? Da ist der Fall, in dem ein bestimmtes Einzelwesen oft erzürnt ist und sein Zorn lange Zeit bei ihm verbleibt. Gerade so, wie eine Inschrift in Felsgestein nicht schnell von Wind oder Wasser ausgelöscht wird und lange Zeit bleibt, in selber Weise ist ein bestimmtes Einzelwesen oft erzürnt und sein Zorn, lange Zeit bei ihm verbleibt. Dies wird ein Einzelwesen gleich einer Inschrift in Felsgestein genannt.

"Und wie ist ein Einzelwesen gleich einer Inschrift auf Erde? Da ist der Fall, in dem ein Einzelwesen oft erzürnt ist, doch sein Zorn, keine lange Zeit bei ihm verbleibt. Gerade so, wie eine Inschrift auf Erde schnell von Wind oder Wasser ausgelöscht ist und keine lange Zeit bleibt, in selber Weise ist ein bestimmtes Einzelwesen oft erzürnt, doch sein Zorn, keine lange Zeit bei ihm verbleibt.

"Und wie ist ein Einzelwesen wie eine Inschrift auf Wasser? Da ist der Fall, in dem ein bestimmtes Einzelwesen, wenn grob angesprochen wird, wenn scharf angesprochen, angesprochen in eine unangenehmen Art, dennoch annehmend, umgänglich und zuvorkommend ist. Gerade so, wie ein Inschrift auf Wasser unverzüglich verschwindet und keine lange Zeit bleibt, in selber Weise ist eine bestimmte Einzelperson, wenn grob angesprochen wird, wenn scharf angesprochen, angesprochen in einer unangenehmen Art, dennoch annehmend, umgänglich und zuvorkommend. Dies wird ein Einzelwesen wie eine Inschrift in Wasser genannt.

"Dies sind die drei Arten von Einzelwesen die, in dieser Welt existierend, zu finden sind."


This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Online Johann

  • Samanera
  • Very Engaged Member
  • *
  • Sadhu! or +375/-0
  • Gender: Male
  • Date of ordination/Datum der Ordination.: 20140527

- Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa -

AN 3.134 Dhamma-niyama Sutta: Die Lehrrede über die Gesetzmäßigkeit des Dhammas

"Bhikkhus, ob da ein Aufkommen eines Tathagatas ist oder nicht, diese Beschaffenheit steht, diese Standfestigkeit des Dhammas, diese Gesetzmäßigkeit des Dhammas: Alle Abläufe sind unbeständig.

"Der Tathagata, direkt zu diesem erwacht, bricht da hindurch. Direkt zu diesem erwachend und durchbrechend, verkündet er es, lehrt es, beschreibt es, bring es in Umlauf. Er legt es offen, erklärt es und macht es eben: Alle Abläufe sind unbeständig.

"Ob da ein Aufkommen eines Tathagatas ist oder nicht, diese Beschaffenheit steht, diese Standfestigkeit des Dhammas, diese Gesetzmäßigkeit des Dhammas: Alle Abläufe sind streßreich.

"Der Tathagata, direkt zu diesem erwacht, bricht da hindurch. Direkt zu diesem erwachend und durchbrechend, verkündet er es, lehrt es, beschreibt es, bring es in Umlauf. Er legt es offen, erklärt es und macht es eben: Alle Abläufe sind streßreich.

"Ob da ein Aufkommen eines Tathagatas ist oder nicht, diese Beschaffenheit steht, diese Standfestigkeit des Dhammas, diese Gesetzmäßigkeit des Dhammas: Alle Abläufe sind Nicht-Selbst. [1]

"Der Tathagata, direkt zu diesem erwacht, bricht da hindurch. Direkt zu diesem erwachend und durchbrechend, verkündet er es, lehrt es, beschreibt es, bring es in Umlauf. Er legt es offen, erklärt es und macht es eben: Alle Abläufe sind Nicht-Selbst."

Anmerkung

1.    Die Suttas sind unstimmig bezüglich der Frage, ob Ungebundenheit als ein Phänomen (Dhamma) zählt oder nicht. Iti 90, stellt unter anderem klar, das es dies ist. AN 10.58 jedoch, zählt Ungebundenheit als das Ende aller Phänomene. Sn 5.6 zitiert Buddha das Erreichen des Zieles, das Überwinden aller Phänomene zu nennen, so wie auch Sn 4.6 und Sn 4.10 angeben, das der Arahant alle Sachlichkeit durchdrungen hat und dies als das höchste Phänomen gilt. Wenn die vorhergehende Definition hier angewendet wird, würde Ungebundenheit Nicht-Selbst sein. In Fall des nachfolgenden, wurde das Wort Phänomen (als einbeziehender als Gestaltung) zu des Nichtwiederkehrers Erfahrung des Todlosen passen (siehe: AN 9.36). Des Arahants Erfahrung von Ungebundenheit, würde weder Selbst noch Nicht-Selbst sein, da es hinter allen Benennungen liegt (siehe: DN 15).


This post and Content has come to be by Dhamma-Dana and so is given as it       Dhamma-Dana: Johann

Tags: